Plauener Schloss auf der Spur

Es geht um die Erforschung der Geschichte des Plauener Schlosses. Eine der bedeutendsten Ausgrabungen des Jahres in Sachsen nennt es Dr. Stefan Krabath vom Landesamt für Archäologie.

Plauen - Ab Anfang März wird das Schloss der Vögte auf dem Plauener Hradschin vollständig ausgegraben, informierte der Referent vom Direktionsbezirk Dresden in einem Gespräch mit dem Vogtland-Anzeiger.

Bevor die Bauarbeiten für die Staatliche Berufsakademie tief in den Boden eindringen, wollen die Archäologen die Reste der mittelalterlichen Anlage erforschen, welche die Vögte von Plauen Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet hatten. Der Freistaat investiert 15 Millionen Euro in den Neubau von Berufsakademie und Campus auf dem Gelände der ehemaligen Justizvollzugsanstalt, die im vergangenen Jahr abgebrochen wurde.

Die erhaltenen Mauern des Schlosses sollen in den Neubau integriert werden. Die historische Anlage war im 2. Weltkrieg durch Bomben schwer getroffen worden, die Ruine verfiel in der DDR. Das Landesamt für Archäologie grub im November auch in Oelsnitz auf dem Areal des stadtgeschichtlich bekannten Gasthofes "Goldener Engel", wo ein Ärztehaus entsteht. Die Forschungsarbeit ist noch nicht beendet. R.W.