Plauener Schauspieler als Minister im TV

Hochklassig ist die Besetzung, die Produzent Nico Hoffmann für die Satire, angelehnt an die Plagiatsaffäre um Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, ausgewählt hat. - mit dem Plauener Kai Schumann in der Titelrolle. Alexandra Neldel als seine Gemahlin, Johann von Bülow als Kopf hinter dem Minister, Stefanie Stappenbeck als dessen Ehefrau, Katharina Thalbach als Kanzlerin Murkel, Walter Sittler als Vater des Ministers und viele mehr. Das Drehbuch schrieb Grimme-Preisträgerin Dorothee Schön ("Frau Böhm sagt Nein"), Regie führt Uwe Janson, wie bei der "Laconia", die auch mit Kapitän Werner Hartenstein einen Plauener als Hauptfigur hatte.

"Der Minister wird ein humorvolles Stück über politische Moral, über Auf- und Abstieg in der Politik. Wir gehen das Thema mit Augenzwinkern und würdevollem Anstand an, ohne Persönlichkeiten zu denunzieren. Und meine Hoffnung bleibt, dass einem das Lachen in diesem Fall gut tut und vielleicht auch ein bisschen zur Entkrampfung beiträgt. Der komödienerprobte Charakterkopf Kai Schumann spielt mit einem hochkarätigen Ensemble, was für ausgezeichnete Unterhaltungsqualität steht", sagte Hoffmann.

Zwanzig Schauspieler haben sich beworben für die Rolle des Politikers, der rasch wie kaum einer zuvor in der Berliner Politik aufgestiegen war und dann über seine teilweise abgeschriebene Doktorarbeit gestolpert ist. "Als Kai Schumann auf die Kamera zuging, wusste ich: Er ist es. Er war fulminant!", verriet der Produzent. Und Kai Schumann? "Ich hatte gar nicht damit gerechnet. Die Rolle ist für mich eine Riesenaufgabe, ich freu mich und höre schon fleißig AC/DC, die Lieblingsband von Guttenberg. Das wird eine spannende Reise und Guttenberg ist auf alle Fälle eine Reise wert", sagte der 36-jährige Plauener, der als Frauenarzt, Stripper, Yoga-Lehrer und letztlich als Kommissar Nikolas Heldt vor der Kamera stand.

In dem Film "Herr Minister" hört er übrigens auf den Namen Franz Ferdinand von Donnersberg - ist charismatisch, wohlerzogen, gut aussehend, wenn auch recht faul, dafür aber von Adel. Max Drexel (Johann von Bülow) - blitzgescheit, strebsam, schlagfertig, aber von einfacher Herkunft. Zusammen sind die beiden Sandkastenfreunde ein unschlagbares Team: Max, der alles kann und Franz Ferdinand, der alles verkaufen kann - vor allem sich selbst.

Mit diesem Talent ausgestattet, sieht Franz Ferdinand seine Zukunft in der Politik, nicht zuletzt, um sich vor seinem strengen Vater Rochus von Donnersberg (Walter Sittler) zu beweisen. Dank Max als Ghostwriter an seiner Seite geht der Weg für den jungen Adeligen kontinuierlich nach oben. Doch dann fasst Max, zutiefst enttäuscht vom Verhalten seines Kindergartenfreundes, einen weitreichenden Entschluss ...