Plauener Rathaus wird zur Baustelle

Ein letztes Mal können Plauener sich in den Anblick ihrer Rathausfassade vertiefen oder für die Chronik noch ein Foto schießen: Am 15. April beginnen die Sanierungsarbeiten. Baubürgermeister Levente Sárközy (Mitte) sowie die Projektleiter Axel Markert und Jana Sachse haben den Umbau geplant und werden ihn bis zum 31. März 2021, dem voraussichtlichen Ende, begleiten. Für knapp zehn Millionen Euro, davon sind sieben Fördermittel, bekommt der Nord-West-Flügel des Rathauses einen optisch neuen Eingang, energetisch ausgerichtete Fenster und ein neues Foyer mit Empfangstresen und Bürgerbüro. Der Ratssaal im zweiten Obergeschoss bekommt eine gründliche Kur, im dritten Geschoss wird man die Sitzungsräume und die Zimmer der Stadtratsfraktionen ansiedeln. Das vierte Geschoss soll zur Techniketage werden. "Sicher werden uns beim Umbau Überraschungen erwarten, wir wissen bloß noch nicht welche", sagt Projektleiter Axel Markert. Allerdings hofft man, nicht auf so gravierende Hindernisse - wie beim Ausbau des Landratsamtes passiert - zu stoßen. Äußerlich wird der Umbau durch ein gebäudehohes Gerüst spürbar sein.  cze