Plauener Mai-Krawalle: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Stativ-Schläger

Gegen den mutmaßlichen Neo-Nazi, der am 1. Mai einer Frau aus Berlin das Kamera-Stativ ins Gesicht schlug, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Zwickau. Noch nicht sicher sei, ob es zur Anklage kommen wird.

Das ergeben die Ermittlungsergebnisse, so Staatsanwältin Ines Leonhardt. Der 34-Jährige aus dem sächsischen Bobritzsch-Hilbersdorf (bei Freiberg) sei bereits wegen Körperverletzung vorbestraft. Die 20-jährige Berlinerin befand sich in der Nähe der Gegendemonstranten, als der Mann aus Mittelsachsen auf die junge Frau zukam, und ihr das Kamera-Stativ ins Gesicht schlug. Die Frau habe darauf eine Schädelprellung davon getragen, so Leonhardt.

Kurz nach der Tat kursierten Videos davon in den sozialen Netzwerken. Etliche Demo-Teilnehmer, hauptsächlich aus dem Lager der Nazi-Gegner, hatten die Attacke aufgenommen, worauf die Polizei die Identität des Mannes feststellen konnte. cze

Video der Attacke

Video der Mai-Krawalle in Plauen