Plauener Kupferdiebe in U-Haft

Wunsiedel sowie im Vogtland verantwortlich sein.

Dreister geht es kaum noch: In der Nacht zum 26. Juli statten Diebe dem Gelände der Diakonie Hochfranken am Hofer Südring einen Besuch ab. Sie haben es ausschließlich auf das Kupfer abgesehen, mit dem ein großer Carport auf dendrein stehlen sie vom Mitarbeiterparkplatz auch noch einen Autoanhänger, mit dem sie die rund 100 Quadratmeter Kupferblech abtransportieren.

Nach Ermittlungen in Bayern, Sachsen und Thüringen hat die Kripo nun die mutmaßlichen Täter festnehmen können. Es handelt sich um vier Männer aus dem Raum Plauen. Ein 36-Jähriger und ein 41-Jähriger wurden festgenommen, als sie bei einem Schrotthändler Kupfer im Wert von rund 12 000 Euro absetzen wollten. Wenig später wurden ein 24 und ein 25 Jahre alter Mittäter von Beamten der Kripo in Sachsen festgenommen. Die beiden jüngeren Männer sitzen in Haft.

Die Ermittlungsbehörden rechnen den vier Männern bereits 70 Diebstähle in den drei Bundesländern zu. Der Wert ihrer Beute wird auf 85 000 Euro geschätzt. 16 Taten ereigneten sich im Bereich der Hofer Kripo. Dort wurde im Frühjahr dieses Jahres das Ermittlungsverfahren "Rinne" in Gang gebracht, als eine gemeinsame Handschrift hinter einer Serie von Kupferdiebstählen deutlich wurde. Die Täter besuchten Sportheime oder Wasserhäuschen im Umkreis der Stadt Hof, aber auch in Selb, Kirchenlamitz, Weißenstadt und Marktleuthen.

Im Schutz der Dunkelheit montierten sie dort die kupfernen Dachrinnen und Fallrohre ab und nahmen sie mit. Um ihre Spuren zu verwischen, boten sie das Kupfer weit entfernt gelegenen Schrotthändlern an. Allerdings hatten sie wohl nicht berücksichtigt, dass die Ermittler dreier Bundesländer zusammenarbeiten würden.

Ihren größten Coup landeten die Plauener im Vogtland: Dort beschädigten sie ein im Bau befindliches Windkraftwerk schwer, indem sie die Stromkabel bis hinauf in die Gondel der Turms herausrissen und mitnahmen.

Die Staatsanwaltschaft Zwickau bereitet gegen die vier Männer nun ein Strafverfahren wegen schweren Bandendiebstahls vor. Im Falle einer Verurteilung haben sie mit empfindlichen Haftstrafen zu rechnen. Bislang schweigen die Beschuldigten allerdings noch eisern. Auch der Pkw-Anhänger der Hofer Diakonie sowie ein weiterer in Hof gestohlener Anhänger sind noch nicht wieder aufgefunden worden.