Plauener Kitas haben genug Platz für alle Steppkes

Die Stadt hat wie andere Kommunen keine geringen Geldsorgen. Doch wenigstens an einer "Front" scheint Ruhe zu herrschen. Wenn ab August nächsten Jahres der Rechtsanspruch auf Krippenbetreuung greift können alle Eltern die dies wünschen, ihr Kind entsprechend betreuen lassen.

Das geht aus der Kita-Bedarfsplanung hervor, die Fachbereichsleiter Lutz Schäfer am Donnerstag den Mitgliedern des Sozialausschusses vorlegte. Zunächst der Ist-Zustand: Plauen verfügt über insgesamt 23 Krippen und Kindergärten, fünf derartiger Einrichtungen denen ein Hort angegliedert ist, 14 Horte an Grundschulen und sechs Tagespflegen, in denen 28 Kinder untergebracht sind. Eine Hälfte befindet sich in kommunaler Trägerschaft (24), die andere in der freier Träger.

In allen Krippen der Stadt zusammen ist derzeit Platz für 719 Kinder, tatsächlich besuchen nur 563 Steppkes eine solche Einrichtung, das heißt, lediglich 38 Prozent beanspruchen einen Platz. Selbst wenn diese Quote auf 60 Prozent stiege - dies entspreche einem zusätzlichen Bedarf von 83 Plätzen, wäre noch genügend Platz vorhanden, so Schäfer.

Insgesamt 1859 Plätze stehen in allen Kindergärten zur Verfügung, belegt sind sie mit 1915 Jungen und Mädchen.

Was auf ein furchtbares Gedränge schließen lässt - allerdings nur auf dem Papier, wie der Fachmann zu erklären versuchte. Es handelt sich praktisch um "Überhangmandate. Denn der Bedarfsplan werde mit Stichtag 30. Juni eines jeden Jahres erstellt, die tatsächlichen Wechsel vollziehen sich aber erst Anfang September. Ergo: Auch Kindergartenplätze sind in genügender Zahl vorhanden, Neubauten machen sich nicht erforderlich, zumal mit den "Klinikwichteln" des Vogtland-Klinikums erst kürzlich weitere Kapazitäten geschaffen worden.

Und so sieht sich Schäfer auch für das Jahr 2013/14 planerisch auf der sicheren Seite. Für die beiden Folgejahre könne sich noch etwas ändern, fügte er vorsichtig an. Zwar nehme die Inanspruchnahme zu, andererseits würden aber auch weniger Kinder geboren.

Auch hinsichtlich der Hortplätze geht es ebenfalls entspannt zu. 1900 Plätze stehen zur Verfügung, lediglich 1631 Kinder werden betreut.

Auf Nachfrage machte Schäfer deutlich, dass das Angebot der Tagespflege einzigartig im Vogtlandkreis sei - keine andere Kommune könne diese Betreuungsform anbieten. Das Spezifikum: Zuweilen sei die Nachfrage größer, andererseits komme es auch nicht selten zu kurzfristigen Abmeldungen, weil Eltern einen Platz ihrer Wahl in anderen Einrichtungen gefunden haben.