Plauener Kita-Erzieherinnen streiken ab Dienstag

Nun streiken auch Kita-Erzieherinnen aus Plauen: Am Dienstag und am Mittwoch legen die Erzieherinnen von kommunalen Einrichtungen die Arbeit nieder. Aufgerufen zum Streik haben die Gewerkschaften ver.di und GEW.

Plauen - Der Aufruf zum Streik ging an alle 23 kommunalen Kitas Plauen. Dort werden 1.989 Kinder von 173 Erziehern betreut. "Wir rechnen damit, dass sich rund die Hälfte dieser Erzieher am Streik beteiligen", so Ralf Hähnel vom Kreisverband Vogtland der Gewerkschaft Erziehung/Wissenschaft. Ihnen geht es um eine Wertschätzung ihres Berufsstandes, was sich in erster Linie in der Höhe des Gehaltes und eine bessere Eingruppierung im Tarif auswirken sollte.

Daran gemessen, dass der Erzieherberuf stetig an Niveau zulegt, Kinder längst nicht "nur" betreut, sondern inhaltlich in der Kita gebildet und auf die Schule vorbereitet werden, sei die Entlohnung nicht mehr zeitgemäß und angemessen, so Hähnel. Die kommunalen Kita-Erzieher fordern eine zehnprozentige Lohnsteigerung - das entspricht etwa monatlich 200 bis 300 Euro mehr Gehalt und natürlich eine bundesweit einheitliche Bezahlung.

Da nicht alle Erzieherinnen der Gewerkschaft angehören, manche auch nicht streiken, wird es am Dienstag und am Mittwoch in etlichen Kitas mit einer Notbesetzung dennoch weitergehen - zumindest wird es Betreuung in Kernzeiten geben. Es werde aber auch Einrichtungen geben, die komplett schließen, kündigt Hähnel an. Welche das sein werden, war am Sonntag noch nicht bekannt.

Bereits Ende voriger Woche haben die einzelnen Kitas die Eltern auf den bevorstehenden Streik informiert. Es werde Notbetreuungen geben, vor allem für Härtefälle, beispielsweise allein erziehende Mütter und Väter, die zur Arbeit müssten, Eltern, die ihre Kinder auch nicht bei Oma und Opa unterbringen können und so weiter, so der Gewerkschaftsmann. "Im Falle von Streiks können die Kinder nicht in anderen Einrichtungen untergebracht werden", erklärt Lutz Schäfer, Fachbereichsleiter für Jugend und Soziales in der Stadt Plauen.

An den beiden Streiktagen finden Erzieher einen Anlaufpunkt in der GEW-Geschäftsstelle in der Karl-Gelbke-Straße 20 in Plauen - dort befindet sich das Streiklokal, dort können Erzieher auch Streikgeld beantragen. Gestreikt wird ab Montag bereits in Einrichtungen in Zwickau, Bautzen und Freiberg. Bereits am Freitag hatten Erzieherinnen und Erzieher in Dresden, Leipzig, Chemnitz und Freital die Arbeit niedergelegt.

Wann und ob die Erzieherinnen aus kommunalen Kitas im restlichen Vogtland in Streik treten, ist noch ungewiss. "Es steht jedem frei, ob er streikt oder nicht. Das hat nichts mit der Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft zu tun. Nur, wer nicht gewerkschaftlich organisiert ist, hat kein Anrecht auf Streikgeld", macht Ralf Hähnel aufmerksam. cze