Plauener Feuerwehr bekommt neue Digitaltechnik

Plauen - Mit 125 000 Euro muss die Stadt Plauen in Vorleistung gehen, damit die Berufsfeuerwehr mit Digitalfunk ausgerüstet werden kann.

Das Geld war ursprünglich im Haushalt 2015 geplant gewesen. Wie der Leiter der Wehr, Jörg Pöcker, die Stadträte am Dienstag informierte, betrage der Eigenanteil der Stadt letztlich 15.000 Euro. Mit dem Digitalfunk, der Manipulationen und das Abhören Unbefugter verhindern soll, werden nach und nach alle sächsischen Wehren und Rettungsfahrzeuge ausgerüstet - in Europa ist diese Technik bereits seit mehreren Jahren Standard. Für etwas Verwirrung sorgte die Aussage Pöckers, der sich offenbar selbst ungenügend informiert fühlte, dass die Technik sich in Rettungsfahrzeugen noch in der Erprobung befinde. Theoretisch funktioniere sie flächendeckend, das müsse sich nun in der Praxis beweisen, fügte Pöcker hinzu. tp