Plauener Feuerteufel wird angeklagt

Plauen - Es war die Zeit des Schreckens, als zwischen November 2014 und März dieses Jahres acht Brände an der Möschwitzer Straße gelegt wurden. Die Anwohner lebten in Angst und bekamen an den Wochenenden kein Auge mehr zu.

Der Feuerteufel von Altchrieschwitz schlug bevorzugt in den Nächten vor oder während des Wochenendes zu. Erst brannte es auf den Nachbargrundstücken des Vierseitenhofes auf der Möschwitzer Straße. Dabei fielen eine Scheune, ein Lkw und ein Anbau den Flammen zum Opfer. Dann brannte es das erste Mal auf dem Hof der Jacobis, wobei die Flammen insgesamt drei Häuser des Hofes dem Erdboden gleich machten. Weitere vier Mal brannten nebenstehende kleinere Lagerhäuser.

Der damals als Opfer bezeichnete Besitzer des Vierseitenhofes wurde nur wenige Wochen nach den Bränden selbst als Verursacher und Feuerteufel festgenommen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Zwickau Anklage gegen den 35-Jährigen erhoben, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Seit Anfang März sitzt er bereits in Untersuchungshaft. Wann der Prozessauftakt ist, ist noch nicht bekannt. Kommt es zur Verurteilung, droht dem Feuerteufel eine Haftstrafe von einem bis zehn Jahren. CZI