Plauener Erik Schubert stellt in Forum K aus

Den Plauener Künstler Erik Schubert zeichnen zwei Besonderheiten aus. Er studierte an der Fakultät für Gestaltung und Design der Hochschule in Wismar und er fertigte als Diplomarbeit eine Illustration aus den Werken Kafkas.

Dieser Schriftsteller gilt eher als Vertreter des Düsteren in der Literatur und in der Tat: Mit dem Werk "Der Mensch und die sieben Gesichter" - einer in dunklen Farben gehaltenen Arbeit - gewann Schubert einen der Hauptpreise der Jugendkunsttriennale 2009. Nun sind ab diesem Freitag 18 Werke des 26-Jährigen in der Plauener Galerie Forum K zu sehen, darunter eine Serie kleinformatiger Grafiken zu Kafka.

Ergänzt wird die Exposition, für die Schubert am Mittwoch die ersten Bilder anbrachte - auf dem Foto "Die große Stadt" (li) und "Das letzte Aliment (II) - von Gemälden auf Leinwand und weiteren kleineren Arbeiten. Eigens zur Vernissage, Beginn 19.30 Uhr, präsentiert Schubert noch ein in Kleinserie privat gedrucktes Buch, für Freunde seiner Kunst auch käuflich zu erwerben. Er bemühe sich, die Momente des Ungewissen, des Vagen einzufangen. "Mich interessieren die Emotionen von Menschen, und ich lasse mich von Erlebnissen inspirieren", so Schubert am Mittwoch. tp