Plauener bauen Solarkraftwerk in der Goettestraße

Mit tatkräftiger Unterstützung durch den Förderverein Klimaschutz Vogtland wurden die Voraussetzungen geschaffen, um am kommenden Donnerstag, den 29. Juli, die "BürgerSolarKraftwerk Plauen 01 GbR" zu gründen, teilt Kreisrat der Grünen, Dieter Rappenhöner mit, der für seine Partei auch im Plauener Stadtrat sitzt.

 

Nach der Informationsveranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen und dem Förderverein am Sonnwendtag hatten sich mehrere Plauener bereit erklärt, an dem Projekt teilzunehmen.Inzwischen sei ein geeignetes Dach in der Wilhelm-Goette-Straße 16 bis 26 gefunden worden, informiert Rappenhöner. Das Haus, dessen Schrägdach von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft gemietet werden soll, biete mit einer voll nach Süden ausgerichteten Fläche optimale Voraussetzungen für eine Nutzung mittels einer Photovoltaikanlage (PV). Ingenieur Horst Lange vom Förderverein, habe gemeinsam mit einem Statikerer auch die Belastbarkeit des Daches geprüft und als geeignet betrachtet. Der Entwurf eines Gesellschaftsvertrages sieht vor, dass Interessenten sich bereits mit kleinen Summen an dem Projekt beteiligen können. "Bereits mit 500 Euro kannman sich an dieser regenerativen Energieerzeugung beteiligen, damit seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten und gleichzeitig auch noch Geld damit verdienen", meint Rappenhöner, der das Projekt vorantreibt. "Bei gewöhnlichen Solarfonds beginnt die Beteiligung erst bei 10 000 Euro. Das ist für die meisten zu viel und mir ist es besonders wichtig, dass sich eben auch der sogenannten ?kleine Mann? beteiligen kann."

Vielmehr schwebt Rappenhöner vor, dass 10 000 Euro eher die Höchstsumme einer jeden Beteiligung wird, was aber letztlich die Gesellschafter entscheiden werden. Plauen. Die Differenz zwischen dem selbst durch die Bürger eingebrachten Kapital und der Kaufsumme der PV-Anlage wird durch einen zinsgünstigen Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) getragen. "Tilgung und Zinsen erbringt die gesetzlich für 20 Jahre garantierte Einspeisevergütung." Um die Sache nicht unnötig zu verkomplizieren, wird für jedes Projekt auf einen Dach in der Stadt Plauen eine eigene kleine Gesellschaft gegründet werden. "Das entspricht dann so etwas wie einem geschlossenen Fonds". Das Stimmrecht in der Gesellschafterversammlung soll aber nicht von der Investitionssumme bestimmt werden: "Jeder Bürger, der sich beteiligt, wird gleichberechtigt mitentscheiden können, welches der inzwischen vorliegenden drei Angebote regionaler Lieferanten und Handwerker umgesetzt wird, oder wer ehrenamtlicher Geschäftsführer wird", so Rappenhöner.

Das Projekt in der Wilhelm-Goette-Straße soll das erste von hoffentlich vielen anderen im Stadtgebiet werden. Rappenhöner freut sich über die WbG, mit der das Vorhaben einen Dachverpächter zur Seite habe, der die Sache von Bürgersolarkraftwerken unterstützt. Rappenhöner, der inzwischen selbst Mitglied im Förderverein geworden ist, möchte mit dem Projekt auch erreichen, dass Händler und Handwerker vor Ort von der Stromerzeugung profitieren und damit auch ein Beitrag zur regionalen Wirtschaft geleistet wird. "Schade nur, dass gerade der Gesetzgeber die Senkung der Einspeisevergütung rückwirkend ab 1. Juli 2010 um 13 Prozent verfügt hat. Wir wollen jetzt Dampf machen, damit unsere Anlage noch vor dem 30. September in Betrieb geht, denn ab 1. Oktober 2010 wird die Einspeisevergütung nochmals um drei Prozent gesenkt werden. Für unser erstes Projekt gilt dann aber der Preis von, je nach produzierter Menge, derzeit 32 bis 34 Cent je Kilowattstunde 20 Jahre lang", erklärt der Grüne den zunächst schwierig anmutenden Sachverhalt.

"Ich würde mich freuen, wenn sich noch viel mehr Plauener Bürger in Bürgersolarkraftwerken beteiligen, sei es allein, auf dem eigenen Dach, oder mit uns gemeinsam in überschaubaren Gruppen. Auch für das erste Vorhaben können sich noch Bürger beteiligen", fügt Rappenhöner an. Zur Gründung besagter Gesellschaft sind alle interessierten Bürger am Donnerstag, 29. Juli, ab 18 Uhr in das grüne Büro am Klostermarkt, Oberer Steinweg 7 eingeladen. va