Plauener BA wächst um innovative Spezialisierungsrichtung

Zu einem "Tag der offenen Tür" hatte Samstag die Studienakademie der Spitzenstadt eingeladen.

Plauen - Gymnasiasten und deren Eltern sowie zahlreiche Interessierte haben die Chance genutzt, sich über die vier Studiengänge an der Berufsakademie informiert. Weiterhin gibt es in Plauen einen Studiengang Lebensmittelsicherheit, einen für Handel und Internationales Management, einen für Gesundheits- und Sozialmanagement und einen für Technisches Management.

Eine Innovation gibt es in letztgenanntem Studienfach - hier wird neu eine Spezialisierungsrichtung "Betriebsführung mineralische Baustoffe" neben der bisher üblichen "Technischen Betriebsführung" angeboten, wie Studiengang-Leiter Heiko Lang erläutert. Die bisherige Studienrichtung sei weitgehend branchenübergreifend ausgerichtet und sichere dem Absolventen eine enge Verbindung technischer mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. "Das ist in den Praxisbetrieben des dualen Studiums sehr gefragt und viele Absolventen sind dann so breit aufgestellt, dass sie gerade in kleineren Firmen so sehr gefragte Qualifikationen mitbringen", erläutert Lang.

Seine neue Studienrichtung sei stark auf die Bauindustrie spezialisiert. Dabei werde man speziell die Themen Abbau, Verarbeitung, Logistik, Recycling und Entsorgung von Sanden und Kiesen behandeln. Erste Interessenten für die Studienrichtung habe man bereits - am 1. Oktober, zum Beginn des neuen Studienjahres, werde man sehen, wie sich die Studenten entscheiden würden. Neben den grundsätzlichen Informationen zu den Studiengängen an der BA konnten die Besucher auch einem Vortrag zur Bildungsstätte durch den Leiter der BA, Prof. Dr. Lutz Neumann, lauschen.

Die Berufsfeuerwehr lud zu einer Technikschau ein, Praxisbetriebe wie die Homag Automation GmbH in Lichtenberg (bei Freiberg) oder IK elektronik aus Hammerbrücke präsentierten ihr beruflichen Portfolio und die Labore des Hauses öffneten ihre Türen, hinter denen man unter anderem die Wärmebildkameras in Aktion erleben konnte, die man in den vergangenen Jahren angeschafft hat, oder auch 3D-Druck live zu erleben war.

Zahlreiche Besucher nutzten die Chance, sich in den Räumen der BA an der Melanchthonstraße über die Angebote der Bildungseinrichtung zu informieren. Darunter auch Anna-Christin Pohland aus Falkenstein. Die junge Frau war mit ihren Eltern gekommen. Sie studiert Jura an der Schiller-Uni in Jena, möchte aber ihre berufliche Zukunft doch anderweitig organisieren. Deshalb spielt sie mit dem Gedanken, den Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement zu belegen. ie