Plauen: Unesco-Schule zu Gast

Prima Gastgeber waren die Hufeland-Mittelschüler am Freitag. Schulluft schnupperten in Plauen Jungen und Mädchen der Paul-Robeson Schule aus Leipzig. Beide Schulen sind Unesco-Projektschulen.

Plauen - Mit einem begeisterten Trommelwirbel am Schlagzeug brachte der 13-jährige Amin am Freitag seine Freude zum Ausdruck, als er mit Erlaubnis von Schulleiterin Simone Heilmann von der Hufeland-Mittelschule Plauen einen Blick in den Musik- und Probenraum des komplett renovierten Schulhauses werfen konnte. Armin gehört zur Klasse 7 der Paul-Robeson Schule Leipzig. Wie die Hufeland-Schule auch, pflegen die Leipziger die lebendige Tradition, Unesco-Projektschule zu sein. Im Netzwerk der Unesco sind rund 190 deutsche Schulen vereint, weltweit sind es 8000 Schulen in 177 Ländern.

Beim Unesco-Camp 2012 sächsischer Schulen hatten die Leipziger Plauen für sich entdeckt. Auch diesmal bezogen sie in der Jugendherberge "Alte Feuerwache" Quartier und fühlten sich dort wieder wunderbar aufgehoben. Entdeckungstouren zum Kletterwald Pöhl und ein Ausflug in den Freizeitpark Plohn schlossen sich an. Zum Abschluss durfte natürlich ein Rundgang in der Partner-Schule nicht fehlen. Unesco-Betreuerin Gisela Aufderheide, Schulleiterin Simone Heilmann und die Hufeländer Nico, Gian-Luca und Niclas übernahmen die sachkundige Führung. Schließlich haben die Plauener im frisch sanierten Schulhaus nicht nur interaktive Tafeln in allen Klassenräumen, sondern auch eine moderne Lehrküche, modern und zweckmäßig ausgestattete Fachräume und farbenfrohe Flure vorzuweisen.

"Es riecht so herrlich neu und frisch", seufzte da nicht nur Marion Richter. Gemeinsam mit Sebastian Gürcke begleitete sie die Paul-Robeson-Schüler aus Leipzig auf ihrem erlebnisreichen Ausflug ins Vogtland. "Von den interaktiven Tafeln träumen wir im Moment noch", schickte Marion Richter als Botschaft an die Schulverantwortlichen im Leipziger Rathaus. Am Ende gab es eine Sonnenblume als Dankeschön an die Gastgeber - Sonnenblumen waren auch bereits Teil eines Unesco-Schul-Projektes. Die sonnigen Blüten zieren seitdem den Sockel der Schulturnhalle.