Plauen übersät von "Tretminen"

Der Spaziergänger stöhnt und flucht und schüttelt den Kopf: Muss das sein? An einigen Wegen der Spitzenstadt hat der Betrachter den Eindruck, als wären diese Hunde-WCs. Beispiele? Die Stöckigter Straße in der Ostvorstadt, mitten in Grün- und Gartenanlagen gelegen, liegt voller Hundekot. Auch in schön sanierten Wohnquartieren wie rund um die Siegener Straße liegen Hinterlassenschaften mitunter mitten auf den Wegen, der kleine Park mit Spielplatz an der Pestalozzistraße, ist beliebter Ort - für Hunde zum Gassi gehen.

Was tut die Stadt Plauen dagegen? "Die Mitarbeiter des Vollzugsdienstes führen zu jeder Jahreszeit Kontrollen auf diesem Gebiet durch. Diese Kontrollen gestalten sich schwieriger als die bei ordnungswidrig geparkten Fahrzeugen, da die Hundehalter sozusagen auf frischer Tat ertappt werden müssen.

Das heißt, die Mitarbeiter müssen vor Ort sein, wenn einer der Hundehalter den Hundekot nicht beseitigt", sagt Margit Kleinhempel, Fachgebietsleiterin Bußgeldstelle. Da das nicht immer möglich sei, habe jeder Hundehalter beziehungsweise jeder Hundeführer geeignete Hilfsmittel zur Aufnahme des Hundekotes mitzuführen und auf Verlangen den Kontrolleuren vorzuweisen, heißt es von Seiten der Bußgeldstelle.

"Auch dazu werden regelmäßig Kontrollen durchgeführt", sagt Margit Kleinhempel. Die Politessen sind ebenfalls berechtigt Verstöße dieser Art zu ahnden, jedoch ist das eher selten notwendig, da die Damen und Herren an ihrer Bekleidung erkennbar sind und Hundehalter ihre Hunde diese Ordnungswidrigkeiten nur dann begehen lassen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Die Folge ist: Es sei leider in der Tat so, dass die Hinterlassenschaften der Vierbeiner in großen Mengen in Plauen vorhanden seien.