Plauen: Spendentag für neue Glocken

Drei Glocken, drei Plauener Serviceclubs und drei Höhepunkte an einem Aktionstag. Plauen sammelt am Freitag Geld für die neuen Kirchenglocken der St. Johanniskirche. Feierliche Krönung soll das Schulkonzert mit den Chören des Diesterweg-Gymnasiums und des Lessing-Gymnasiums am Abend werden.

Plauen - Der Rößnitzer Künstler Peter Luban hat schon viele Kirchenglocken verziert. Die Glocken der St. Johanniskirche seien aber etwas ganz Besonderes. "Es ist das Gründungslokal von Plauen", sagt Luban. Die Weiheurkunde im Jahr 1122 ist die erste urkundliche Erwähnung der Stadt. "Es ist eine sehr schöne Sache, Glocken zu gestalten, die so lange existieren", meint der Metall- und Emaillegestalter. Die neuen Glocken der Johanniskirche können mehrere tausend Jahre alt werden.

Luban gestaltete die drei neuen Glocken nach den Wünschen der Kirchgemeinde. "Ich versuche eine Glocke immer als Ganzes zu betrachten." Um den späteren Klang der Glocke nicht zu beeinträchtigen, können für die Verschönerung nur Flachreliefs aufgebracht werden. Und warum muss ein Klangkörper hoch oben im Kirchenturm überhaupt verziert werden? Eine Frage, die Luban schon oft gehört hat. Das Geläut einer Kirche sei auch immer kulturhistorisch von Bedeutung. "Glocken sind Zeugnisse ihrer Zeit." Die Schriften, Motive und Formen sollen Brauchtum und Tradition überliefern.

Symbolträchtigste Figur auf den Glocken dürfte Johannes der Täufer sein. Nach dem Wegbereiter Jesu Christi wurde die älteste Plauener Kirche benannt. Neben dem Abbild eines hebräischen Namenszuges werden auch eine Taube und das Symbol "Schwerter zu Pflugscharen" auf die Glocken angebracht. Von allen Symbolen fertigte Luban in seinem Rößnitzer Atelier Muster an, die mit speziellem Wachs ausgegossen wurden. Die entstandenen Formen sind leicht biegsam und können so an die unterschiedlich geschwungenen Glocken angebracht werden. Gegossen wird das Geläut in der Gießerei Grassmayr in Innsbruck. Für Peter Luban ist es seit 2009 der inzwischen sechste Kirchenglocken-Auftrag. Neben Rodau und Elsterberg läuten auch die Glocken der ältesten Kirche in Leipzig mit Verzierungen des vogtländischen Künstlers.

Am Aktionstag wird Luban Einblicke in seine Arbeit geben. Ausgestellt sein werden die verschiedenen Arbeitsschritte der Gestaltung einer Kirchenglocke am Beispiel der Johanniskirche. Wer am Freitag nicht vorbei schauen kann, der sollte in der Zeit von 17. bis 29. Juni in die Stadt-Galerie kommen. Neben einer umfangreichen Ausstellung zusammen mit dem Künstler soll es auch eine besondere Spendenaktion für die drei neuen Kirchenglocken geben.

Der Aktionstag am Freitag wird organisiert vom Rotary Club Plauen, den beiden Lions Clubs und dem Soroptimist Club Plauen. Die Clubs stiften zusammen die kleine der drei Glocken. Benötigt werden rund 19 000 Euro. Bisher sind genau 13 632 Euro gesammelt worden, sagt Anselm Brütting, Initiator des heutigen Aktionstages.