Plauen: Neue Fassade für die Festhalle

An der Festhalle wird gebaut. Derzeit wird die Nordfassade erneuert, wie auch das Feuerlöschsystem im Haus. 85.000 Euro stehen über den Kulturraum Zwickau-Vogtland an Fördermitteln zur Verfügung. Mitte August soll alles fertig sein.

Zehn Jahre ist es her, dass die Festhalle im Foyer und Saal umgebaut wurde und dabei eine neue, mit einem Spitzen-Motiv versehene Fassade am Haupteingang erhielt. Nach und nach wurden in der Zwischenzeit auch die beiden Seitenfassaden saniert und die angrenzenden Dachflächen neu gemacht.

In diesen Wochen ist nun die vierte Fassade an der Reihe. Einblick auf das Geschehen hat man am Bühneneingang, der sich auf der Rückseite der Festhalle befindet. "Wenn die Baumaßnahme beendet ist, und das soll Mitte August sein, ist das Haupthaus von außen komplett fertig und dicht", freut sich Ronny Bley als Leiter der Festhalle.

"Es sind Arbeiten, die man bei laufendem Betrieb schwer machen kann. Deshalb nutzen wir die Sommerpause in der Festhalle", sagt Ludwig Düntsch, Projektleiter bei der städtischen Gebäude- und Anlagenverwaltung. "Nach 25 Jahren ist die Außenfassade am großen Saal verschlissen. Zugleich sind energetische Forderungen zu erfüllen. Und so schaffen wir mit der neuen Fassadenfläche ein ansprechendes Aussehen und zugleich die Dämmung der Hauswand", fügt er hinzu.

725 Quadratmeter Fassaden-Fläche werden durch eine Lengenfelder Firma mit Faserzementplatten verkleidet. Aufgesetzt werden die anthrazit-farbigen Platten auf eine Alu-Unterkonstruktion, dazwischen findet das Dämmmaterial Platz. "Früher war hier eine Blechverkleidung dran und eine Wärmedämmung gab es keine", so Bley.

Auch im Haus wird fleißig gewerkelt. Und neben den alljährlichen Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten kam diese Jahr noch eine weitere größere Baumaßnahme hinzu. "Wir sind dabei, das gesamte Feuerlöschsystem den neuste Erfordernissen anzupassen", sagt Tilo Wißing, Bauleiter bei der GAV. "In der Vergangenheit gab es in der Festhalle eine Nassfeuerlöschanlage, die jetzt auf eine Trockenlöschung umgestellt wird. Was bedeutet das?

Bisher gab es im Haus drei Löschschränke, in denen die Schläuche fest an die Trinkwasserleitung installiert waren und somit ständig unter Druck standen. Jetzt ist die Löschwasserentnahmestelle außen und die Schläuche zwar immer noch im Schrank, aber trocken", erläutert Wißing. Die vorhandene Trinkwasserleitung wird umgebaut und umfunktioniert und dient künftig als Zulauf zu den Umkleideräumen und WC. Bis zum 18. August soll auch innen alles fertig sein.

Dann stehen auch die ersten Veranstaltungen in der Festhalle wieder im Belegungsplan. Mit rund 100 Terminen jährlich zeigt sich die Festhalle gut ausgelastet. Wie es mit weiteren Sanierungsarbeiten beispielsweise in den Garderoben und Fluren in der Zukunft weitergeht, wird mit einem Konzept entschieden, das gemeinsam mit den Plauener Stadträten seit Herbst erarbeitet werden soll.

"Wir müssen wissen, wie es mit der Festhalle weitergehen soll und den Weiterbetrieb sichern. Ab 1. Januar 2018 übernehmen wir wieder das Plauener Parktheater. Auch dort gibt es großen Sanierungsbedarf", sagt Bley.