Plauen kämpft um Jobs mit Großdemo

Erstmals wollen Unternehmen im Vogtland am 22. Juni gemeinsam in Plauen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze kämpfen. Darauf verständigten sich am Donnerstag unter anderem die Betriebsräte von Philips, manroland, Neoplan, Vogtländisches Kabelwerk und Nema Netzschkau.

 

"Immerhin haben die Hiobsbotschaften in den vergangenen Wochen und Monaten gezeigt, dass selbst Unternehmen die schwarze Zahlen schreiben, nicht vor Schließungen - und sei es eines Teils der Produktion - gefeit sind", sagte Karl Hegner von der IG Metall: "Wir müssen deshalb Flagge zeigen, und hoffen auf eine breite Unterstützung der Bevölkerung. Denn es geht um die Zukunft unserer Heimat und eine Perspektive unserer Kinder", betonte auch Andreas Rother, Betriebsratsvorsitzender bei Philips/Narva.

 

Dort werde gegenwärtig an einem großen Plakat mit den Gesichtern der 440 Mitarbeiter gearbeitet. "Hinter jedem bedrohten Arbeitsplatz steht ein Mensch - das wollen wir in der kommenden Woche den Abgesandten der Philips-Konzernzentrale in Plauen deutlich machen."    M. T.