Plauen gedenkt Luftangriffe vor 65 Jahren

Der Angriff alliierter Bomber in der Nacht des 10. April 1945 dauerte eine knappe halbe Stunde.

 

Danach lag die Stadt zu 75 Prozent in Schutt und Asche, allein in dieser Nacht kammen 890 Menschen ums Leben. Plauen weist unter allen sächsischen Städten den höchsten Zerstörungsgrad auf, vor allem die obere Bahnhofsvorstadt und das Zentrum werden schwer in Mitleidenschaft gezogen. Auch die Pauluskirche (links im Bild) weist einen Tag nach der Bombardierung zahllose Schäden auf. Am Samstag gedachten die Plauener unter anderem während eines Gottesdienstes und eines Friedensgebetes der Schrecken jener Nacht und sind sich mit Millionen Menschen einig, dass sich Derartiges nicht wiederholen darf. Foto: Archiv