Plauen erinnert an Opfer und Zerstörung

Plauen - Plauen hat am Dienstag an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und die Zerstörung der Stadt vor 68 Jahren erinnert. Zum stillen Gedenken mit einer Kranzniederlegung auf dem Hauptfriedhof hatte Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) eingeladen.

Bei einem halbstündigen Bombenangriff auf Plauen waren in der Nacht vom 10. zum 11. April 1945 etwa 890 Menschen gestorben. Es war der schwerste Luftangriff alliierter Verbände auf die Vogtlandstadt. Insgesamt wurde Plauen im Zweiten Weltkrieg 14 Mal aus der Luft angegriffen. "Die Bilder, die dabei in Erinnerung gerufen werden, lösen immer wieder Trauer, Angst und Fassungslosigkeit aus", erklärte Oberdorfer.

Die damalige Generation verbinde die Worte "Nie wieder Krieg" mit dem unbedingten Willen, diese schlimme Zeit nie wieder erleben zu müssen. Bei den Angriffen 1945 wurde die Stadt zu etwa drei Vierteln zerstört. Am Samstag sind Friedens-Kundgebung, Gedenkmärsche sowie ein Friedensgebet in Plauen geplant. Zu einer ebenfalls angemeldeten Neonazi-Demonstration wird mit mehreren Hundert Teilnehmern gerechnet. va