Plauen: Einstige Schwimmhalle soll Kinderhaus werden

Kommt wieder Bewegung in die Diskussion, wie die einstige Schwimmhalle in der Hainstraße genutzt werden könnte? Frank Trtschka machte am Montag einen Vorschlag.

Plauen - Bis zum Punkt "Verschiedenes" hob sich Trtschka am Montag im Wirtschaftsförderungsausschuss seinen Vorschlag auf. Man könne doch in besagter Immobilie ein Plauener Kinderhaus einrichten. Es mit Leben zu erwecken, dafür gäbe es vielfältige Möglichkeiten: Kinder ab der 5. Klasse, also dem Hort "entwachsen" könnten gemeinsam Hausaufgaben erledigen. Musiker könnten sich einbringen, um mit Kids zu jammen, ihnen erste Gitarrengriffe beibringen. Auch AGs wären denkbar. Die potentiellen Betreiber hatte er als Gäste des Ausschusses gleich mitgebracht, nämlich die der BMX-Bahn. Selbst ein erstes Konzept, von einem jungen engagierten Sozialpädagogen erstellt, liege bereits vor.

Ralf Oberdorfer schien begeistert: "Das ist ganz in meinem Sinne", so der OB. Allerdings müsse die gute Idee auch einer Machbarkeitsstudie standhalten, erinnerte er an die negativen Erkenntnisse, als es um eine Eiskunstlaufbahn in der Halle ging. Wenig später nahm er sich mit seiner Begeisterung aber wohl ein Stück zurück: Einer Umsetzung stehe in mittlerer Zukunft nicht viel entgegen, "die Halle hält schon noch ein Stück stand". Die potentiellen Betreiber wären übrigens sogar bereits, selbst auf Sponsorensuche zu gehen. tp