Plauen: Ein Bischof zum Anfassen

Plauen - So voll war die Herz Jesu Kirche in Plauen schon lange nicht mehr, darüber waren sich die Gläubigen am Samstag einig. Einige Hundert Vogtländer, Thüringer und Franken waren zum Besuch des neuen Bischofs Heiner Koch gekommen.

Der Geistliche weilte zu einem Besuch in der katholischen Gemeinde. "Wir freuen uns, dass er bereits eine Woche nach seinem Amtsantritt bei uns ist", war von Hanna Schreiter zu hören. Die rüstige Rentnerin war extra für diese Heilige Messe aus einem kleinen Dorf bei Plauen gekommen. "Sein Vorgänger Joachim Reinelt war ein Bischof zum Anfassen. Wir wünschen und hoffen, dass er auch so ist und die begonnen Projekte weiterführt", erinnerte eine andere Teilnehmerin aus Plauen an Altenheime, Kindereinrichtungen und die vielen Aktivitäten der Kirchgemeinden. Mit Bischof Koch haben die Katholiken im Vogtland einen Mann an der Spitze, der die Begegnung mit den Gläubigen nicht scheut. Seine Mitra, die traditionelle liturgische Kopfbedeckung der Bischöfe, sei ein Geschenk des Kölner Karnevalsvereins.

"Ich trage sie heute zum ersten Mal", erzählte er. Koch sei auf Einladung des Plauener Kirchenvorstandes ins Vogtland gekommen. Man habe ihm das Schreiben während eines Besuchs mit den Karnevalisten in Köln überreicht, berichtete Pfarrer Heinz-Claus Bahmann. In seiner Predigt forderte der Bischof die Menschen auf: "Lebe entschieden. Lass dich auf Gott ein". Es gäbe genug Unentschiedene, ergänzte der Bischof. Glauben müsse jeder, ob an Gott oder nicht. "Denk einfach, Gott ist da und lass dich vom Kreuz tragen." Am Ende des Gottesdienstes verabschiedete Bischof Koch die Christen mit Handschlag und wünschte jedem Gottes Segen. va