Platz für Rewe, Aldi & Co.

Plauen Der Abrissbagger beißt sich durch den Stahlbeton: Bis Februar soll das ehemalige Plauener Nahversorgungszentrum im Chrieschwitzer Hang verschwinden, der Netto-Markt und das das Gebäude, in dem früher die Schmidt-Bank residierte. Das sagt Paul Jonas Tappe, Projektleiter des Investors aus Weimar, der Zehentner&Seidel Immobilien Gesellschaft.
"Auf dem knapp zwei Hektar großen Areal ist ein neues Versorgungsgebiet mit sechs Märkten geplant, mit breitem Angebot und Rewe als Flaggschiff", informiert Tappe. Für den Vollsortimenter Rewe sei eine sieben Meter hohe Markthalle vorgesehen - als nachhaltiger Bau mit viel Holz und Glas. In einen zweiten Baukörper zögen ein DM-Drogeriemarkt und ein Takko-Textilfachhändler, in das dritte Gebäude Mäc-Geiz und ein noch vakanter Fachhändler.
Laut Tappe soll am liebsten auch der Aldi-Markt aus dem nahen "Elster Park" hierher in ein neues Gebäude wechseln und die Investitionssumme überstiege insgesamt die 10-Millionen-Marke. "Wir verhandeln derzeit mit der Stadt, weil wir noch eine Fläche benötigen." Egal: Wenn alles klappe, werde der Komplex am Jahresende eingeweiht. ufa