Platz für Einjährige in der Kita statt Einbau eines Luxus-Klos

Theuma - Gespannt waren die Erzieherinnen der Theumaer Kindertagesstätte und Eltern zur jüngsten Gemeinderatssitzung im Sportheim, ob es eine akzeptable Information zum geplanten Umbau der Sanitäranlagen geben würde.

Seit Monaten wird darüber diskutiert, ob es eine Erweiterung für im Gespräch befindliche fast 50 000 Euro werden soll oder, wie Leiterin Petra Klemet die Meinung vieler vertritt, eine weitaus kostengünstigere Variante gewählt wird, die obendrein Platz zur Betreuung von Einjährigen schafft. Der Umbau muss bis Jahresende erfolgen, um die bereits bewilligten Fördergelder nutzen zu können. Auf der Tagesordnung stand das Thema jedenfalls nicht. Bürgermeister Sven Rondthaler kam darauf erst im Punkt Informationen zu sprechen. Der Gemeinderat habe entschieden, so Rondthaler, dem Vorschlag der Erzieherinnen zu folgen. "Wir haben viel Zuarbeit vom Kita-Team erhalten und dafür danken wir."

Die Horttoilette soll umgebaut und ein Schlafraum realisiert werden. Man werde mit Planungsbüro und den Firmen sprechen. Froh über das Ergebnis einer langen Entscheidungsphase freut sich Petra Klemet im Gespräch mit unserer Zeitung darüber, dass "in Zukunft sechs Einjährige die Kita besuchen können und Eltern sie nicht in Nachbarorten unterbringen müssen". B. K.-W.