Piraten auf der Talsperre Pöhl

Eine Horde Piraten hat das Schiff "Pöhl" auf dem vogtländischen Meer "überfallen". Schiffsführer Helmar Müller und Reiner Wilfert waren machtlos. Alle Buchten wurden angefahren. Die Piraten entdeckten Haie, Piratenschiffe - und Dinosaurier.

Pöhl/Möschwitz - Für 14 Kinder der AWO-Kindertagesstätte "Pusteblume" aus Waldkirchen war die Fahrt ein Erlebnis: Mit Eltern und Erzieherinnen waren sie an die Talsperre gekommen. Während der zweistündigen Piratenfahrt über den Stausee wurde gebastelt, geraten und die Geschicklichkeit getestet. Michaela Schilb und ihre fleißigen Helferinnen vom Spiel-Spaß-Kindertreff Plauen hatten alles dekoriert.

Die Kinder wurden in Gruppen aufgeteilt. Die kleinen Piraten um Pirat Smi (Conny Schmidt) bastelten Augenklappen, die anderen folgten Leichtmatrose Lutz (Marlen Eickner) auf das Sonnendeck zum Angeln und die dritte Gruppe versammelte sich um Käpt'n Black (Michaela Schilb) zum Beutel basteln. Nach einiger Zeit wechselten die Gruppen die Stationen. Zusätzlich wurden kleine Holzsegler gebastelt, mit der Armbrust auf Holzziele geschossen und bei Conny Schmidt vom Spiel-Spaß-Kindertreff wurden Gesichter und Arme mit Tattoos verziert.

Das Piratenquiz forderte dann die Aufmerksamkeit der Schulanfänger. Hier mussten Fragen wie "Wie heißt der Chef auf dem Schiff", "Wie viele Dampfer fahren auf der Talsperre Pöhl" oder "Wer trägt beim Seepferd die Jungen aus" beantworten. Für alle erfolgreich durchlaufenen Stationen erhielten die Jungpiraten ein Goldstück - aufbewahrt im Beutel. Der Anzahl entsprechend erhielten sie dann einen Teil des Schatzes. An Land machten sich die Kinder auf die Suche nach dem Schatz. Mittels großer Schatzkarte und Fußabdrücken in Richtung Strandbad wurde im Sand der Volleyballanlage die Schatzkiste gefunden. Der Inhalt war auf das Thema "Piraten" abgestimmt und jedes Kind erhielt mindestens einen Teil davon. ker