Pippi und ihr 1950er Junge

Zwei bekannte Vogtländer sind eingeladen zu Deutschlands schönster Oldie-Fete - und 70.000 Besuchern. Beide haben sich als Drachenburgmusikanten einen Namen gemacht, aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Rosenbach/SyrauEgbert (57) und Beatrix Pelz (51) aus Syrau fahren zu Europas großem Motivfestival der 50er/60er/70er Jahre, das von Freitag bis Sonntag im hessischen Wettenberg bei Gießen stattfindet. "Drei Tage geht es rund - mit 50 Livebands auf neun Bühnen", sagt Egbert Pelz. "Hunderte Bands wollen in der ,Bundesliga der Oldiemusik‘ auftreten - und wir sind das zweite Mal dabei als ,Pippi and the 50's Boy‘."
Pelz zufolge ist die ganze Stadt auf das Festival eingestellt: Privatautos werden verbannt, 1000 Oldtimer verbreiten das Flair von damals. Viele Frauen tragen Petticoats, Männer Elvis-Tolle und Musik klingt an allen Ecken wie seinerzeit aus der Jukebox.
Pelz und seine Frau kennen viele als Drachenburgmusikanten, die Volksmusik und Schlager singen. "Seit knapp zehn Jahren treten wir jedoch auch als ,Pippi and the 50's Boy‘ auf. So frönen wir unserer Leidenschaft für Rock‘n'Roll und Oldies." Pelz hatte Karosseriebauer gelernt und ist seit 35 Jahren Berufsmusiker.
Pippi sei der Spitzname seiner Frau, einer Friseurmeisterin, erklärt der Ehemann. Nach seinem Bekunden lebt sie auch die 50er Jahre. "Sie singt und tanzt und ist eine richtige Rampensau. Es scheint, als wäre sie zu spät geboren: Sie hätte gut in die Elvis-Zeit gepasst." Apropos: Pelz zufolge wird auf dem Festival auch eine CD vertrieben, auf der Pippi und ihr 50er Junge vertreten ist: mit "Baby Baby Ballaballa". ufa