Pinocchio ohne Bock auf Schule

Im Königlichen Kurhaus Bad Elster zieht die Wildnis ein, Brezel Brass widmet sich ausschließlich den Frauen, die Zähne der Ehe spielen eine Rolle und schließlich zeigt Pinocchio allen eine lange Nase.

Bad Elster - Roland Marske präsentiert am heutigen Dienstag, 19.30 Uhr, seine Großbild-Dia-Multivisions-Show als Reise nach Alaska und den Westen Kanadas im Königlichen Kurhaus. Alyeska - "Großes Land", nannten die Indianer die endlosen Weiten im Nordwesten des amerikanischen Kontinents. Alaska und der Westen Kanadas sind bis heute eine ungezähmte Wildnis. In atemberaubenden Bildern hat der Abenteurer, Reisende und vielfach ausgezeichnete Fotograf Roland Marske die unglaubliche Schönheit zu unterschiedlichen Jahreszeiten eingefangen. 
Am Freitag, 8. März, gratuliert der Chor der Chursächsischen Philharmonie um 19.30 Uhr im König Albert Theater allen Frauen zum Internationalen Frauentag. Gemeinsam mit der jungen Band Brezel Brass und dem Konzertmeisterquartett der Chursachsen garantiert dieser Abend einen großen Spaß von Beethoven bis Boogie! "Applaus, Applaus der Frauenwelt" - dieses Konzert widmet sich ganz und gar der Frauenwelt und wird diese dabei mit junger, frischer Musik von Brezel Brass bewirten und inspirieren: Dabei entsteht eine unterhaltsam heitere Symbiose aus klassischem Chorgesang und generationsübergreifender Popmusik für jedes Geschlecht. 
Das Schauspielstar-Ehepaar Christiane Leuchtmann und Hans Peter Korff (u.a. "Diese Drombuschs") widmet sich am Samstag, 9. März, 19.30 Uhr, im König Albert Theater mit einem heiter-frivolen Abend den Beziehungsgefechten deutscher Literaten. Mit Texten von Kästner, Ringelnatz, Eugen Roth, Tucholsky, Morgenstern, Erhardt, Heine und Heino Jaeger werden feinsinnig gespickte Wortmalereien auf der Theaterbühne für beste Unterhaltung sorgen. Quicklebendig und herzerfrischend-gut füllt das Paar den Zuschauerraum mit Leben. Während Leuchtmann mit den charmanten "Waffen der Frauen" und einer ungeheuren Bühnenpräsenz besticht, glänzt Korff mit trockenem Humor. Diese Mischung lässt das Kopfkino der Zuhörer mächtig rotieren. Neben etlichen Gedichten und Geschichten von "Tauchgängen" und "altdeutschen Ehebrocken" haben die Hamburger auch einige Texte des Satirikers Heino Jaeger im Gepäck, vornehmlich unter dem Script des selten hilfreichen Telefonarztes "Dr. Jaeger". 
Am Sonntag, 10. März, bringt die Kleine Oper Bad Homburg um 15 Uhr "Die Abenteuer des kleinen Pinocchio" als modernes Familienmusical auf die Bühne des König Albert Theaters. Ein fantastischer Nachmittag für alle großen und kleinen Abenteurer ab 5 Jahren. Die Kleine Oper Bad Homburg hat aus den Abenteuern des Pinocchio die spannendsten ausgewählt und sie in Sprache, Musik und Bewegung zusammengeführt. Mit dabei sind auch die blaue Fee, die Bösewichte Fuchs und Kater, sowie der Bauer und ein kleiner Kobold. Geppetto ist arm und einsam, so beginnt er eine Puppe zu schnitzen. Es entsteht eine Puppe, die laufen und sprechen kann! Er nennt sie Pinocchio und wünscht sich, dass aus Pinocchio ein echter Junge wird. Doch bevor Pinocchio ein Mensch werden kann, muss er beweisen, dass er fleißig und ehrlich ist. Pflichtbewusst schickt Geppetto Pinocchio zur Schule. Doch dieser hat keine Lust zu lernen und das Abenteuer nimmt seinen Lauf … "Echte" Opernsänger laden ihr junges Publikum ein zu einem lustigen Ausflug in die klassische Musik. Sie singen klassische Melodien und Arien aus Oper und Operette zu den Abenteuern des Pinocchio. Live natürlich. Ein Konzertpianist begleitet sie dazu am Flügel. Und dazu gibt's Popmusik und fetzige Tänze.