Pferdezentrum Oberlosa stößt an Auslastungsgrenze

Plauen - Ein frischer Wind scheint durch das Pferdezentrum in Oberlosa und durch den Reitverein Plauen-Oberlosa zu wehen. Das größte Pferdegestüt im Vogtland erlebt seit dem "plötzlichen" Wechsel des Vorstandes im vergangenen Oktober einen deutlichen Zuwachs an Mitgliedern und auch Tieren, sagt Vorstandsmitglied Thomas Kaiser dem Vogtland-Anzeiger.

Derzeit hat der Verein 73 Mitglieder und 55 Pferde. "Die Auslastungsgrenze ist damit fast erreicht. Wir haben kaum noch eine Box frei, um weitere Pferde aufzunehmen." Seit Oktober sind fünf neue Vereinsmitglieder und rund 15 weitere Pferde dazugekommen, sagt Kaiser, der auch für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Das Vereinsleben hätte sich seit dem Wechsel sehr belebt. "Ich habe das Gefühl, dass es dem Verein gut getan hat." Der frühere Chef des Vereins hat sich aus persönlichen Gründen im Herbst zurückgezogen.

Zum 2. Tag der offenen Stalltür hatte das Pferdezentrum Plauen-Oberlosa am letzten Samstag sein Areal im alten Gutshof in Oberlosa für jedermann geöffnet. An die 200 Besucher zählte der Verein an diesem eher kalten und grauen Nachmittag, der dazu extra ein kleines Programm und Vorführungen mit dem und rund ums Pferd vorbereitet hatte. Manuela Gottschald ist ein Mädchen für alles. Steht jedenfalls auf ihrem Namensschild zum Tag der offenen Stalltür. Sie führt die Gäste herum und berät sie freundlich wie auch ihre Vereinskollegin Katja Seidel. "Wir wollen uns vorstellen, über den Verein informieren und unseren Gästen alles zeigen", sagt die Oelsnitzerin, die im Verein Turnierreiterin, Trainerin, Helferin - eben ein Mädchen für alles ist.

 

Der Höhepunkt des Tages war das so genannte Mächtigkeitsspringen. Dazu springen Pferd und Reiter über ein Hindernis, welches nach jedem Versuch etwas höher gelegt wird. Spannung pur. Die Zuschauer staunten und drückten die Daumen. Das Pferdegestüt besteht bereits seit rund 50 Jahren. "Damals ging es mit fünf Pferden los. Die kamen mit Waggons an." Früher nutzen zahlreiche Vereine das Gelände. Seit der Wende betreut der Reitverein das Gestüt und bietet seit dem zahlreiche Leistungen an, wie unter anderem Ausbildung, Training und Unterricht mit den Pferden. Auch selbst gezüchtet wird. Auf viele erfolgreiche Turniermitglieder kann der Verein bauen. Die Sportler heimsten bei Wettbewerben schon zahlreiche Preise, Urkunden und Pokale ein. Einer der erfolgreichen Oberlosaer ist Yves Rogler. Der junge Mann ist Sachsenmeister 2009 in der Vielseitigkeit. Damit ist Dressur, Springreiten und Geländeritt gemeint.

Die größte Investition der letzten Jahre im Verein war die Sanierung des Sprungplatzes 2008, erzählt Kaiser. Vor zwei Jahren wurde zudem der Sand in der großen Reithalle erneuert. Für die Zukunft wünscht sich Thomas Kaiser eine weitere Belebung des Vereins und natürlich auch neue Mitglieder. "Am 29. Mai steigt schon unser nächster öffentlicher Höhepunkt. Dann findet bei uns im Reitzentrum ein Flohmarkt statt", so der Vereinssprecher. "Da gibt es alles rund ums Pferd. Vorbeischauen lohnt."