"Peter und der Wolf"

Die Leiterin des Zentralen Kindertheaters in Moskau, Natalja Saz, erinnert sich an Sergej Prokofjew, der als Besucher dieses Hauses laut und deutlich sowohl Unwillen, als auch Zustimmung dazu kund tat, was er hörte und sah.

 

Ihrem Wunsch, einen Beitrag für einen Konzertzyklus für Kinder unter dem Motto "Bekanntschaft mit Musikinstrumenten" zu leisten, folgte er gern und gemeinsam suchten sie nach einem Märchenstoff, dessen Figuren sinnvoll bestimmten Instrumenten zuzuordnen sind.

  Junges Publikum ganz entzückt   Prokofjews Begeisterung für diese Idee war so groß, dass er nur wenige Tage für die Realisierung benötigte - am 5. Mai 1936 fand im Zentralen Kindertheater die Uraufführung der Geschichte "Peter und der Wolf" statt, ein Märchen, dessen Inhalt dem Publikum von einem Erzähler im Wechsel mit dem Orchester nahe gebracht wird.

Eine Geschichte, für Kinder gut verständlich durch den Text, deren Musik die Kleinen zum Hören, zum Zuhören und Differenzieren animieren soll. Dazu ist es unerlässlich, das junge Publikum zu konditionieren, ihm Erläuterungen zu geben, Wissen zu vermitteln, was auf der Bühne geschieht, denn nur was es weiß, kann es auch nachvollziehen. Generalmusikdirektor Georg-Christoph Sandmann, der exzellente Musik-Theoretiker, ließ es sich nicht nehmen, am vergangenen Montagvormittag das voll besetzte Große Haus des Theaters Plauen von seinem jungen Publikum zur Begrüßung zum Beben zu bringen.

 

Er war offensichtlich in seinem Element und in seiner unnachahmlichen Weise packte er die Kinder genau da, wo sie reagieren, wo sie die Spannung zerreißt, wo sie voll Begeisterung dabei sind mit Geist und Herz.

  "Musikalische" Tiere   Zunächst präsentiert er dem Kleinvolk das Orchester, dessen Aufgabe und Instrumente im allgemeinen, und bekommt willig Beistand von seinen Musikern durch kleine Hörproben. Im besonderen erläutert er die Instrumente, die im Stück die Darsteller sind: die Flöte den Vogel, die Klarinette die Katze, die Ente die Oboe oder die Hörner den Wolf. Dazu lässt er die, der jeweiligen Figur zugeordneten, musikalischen Motive erklingen. Immer wieder muss er das überschäumende Temperament der Buben und Mädchen besänftigen, die voll bei der Sache sind und fleißig mit der Bühne kommunizieren.

  Dank an Uwe Fischer   Der Dirigent Stefan Müller ergreift den Taktstock für das Orchester und Georg-Christoph Sandmann das Wort als Erzähler und die Kinder erleben "Peter und der Wolf", vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben ein Märchen als bezauberndes, musikalisches Kunstwerk.

Auch der Schlussapplaus versetzt die Mauern des Hauses in Schwingungen, als Dank für die Akteure auf der Bühne und für Uwe Fischer, der als unermüdlicher Theaterpädagoge derartige Projekte entwirft und verwirklicht.  Ingrid Schenke