Peter-Pan-Spitzen im digitalen Museum

Lust auf den ländlichen Raum macht die Zeitschrift LandLust. In der aktuellen Ausgabe führte eine bildreiche Landpartie ins Vogtland und auch in die Schaustickerei nach Plauen. Die ist mit Spitzenkragen Teil eines digitalen Museumsportal.

Von Marlies Dähn

Plauen Irgendwann im März 2020 war es, als die Redaktion der Zeitschrift LandLust in der Schaustickerei am Obstgartenweg Plauen ihren Fotograf Dominik Wolf vorbei schickte. "Ich habe ihn herumgeführt, mich an Stickereimaschinen gesetzt und ihm unsere Musterbücher gezeigt", erinnert sich Gabriele Rudolph, die Leiterin der Schaustickerei. Dann hörte sie nix mehr bis zu dem Zeitpunkt, als sie von Freunden der Schaustickerei aufmerksam gemacht wurde, dass sie in der LandLust zu sehen ist. Gabriele Rudolph bedient dort eine Handstickmaschine. Der Leser erfährt, dass man in der musealen Einrichtung die Arbeit alter Maschinen erleben und auch Kurse belegen kann. Plauener Spitze, Spitzenmuseum, die Geschichte der Tuchmacher und Baumwollweber blieb nicht unerwähnt.
Eine gute Gelegenheit, nachzufragen, wie die Schaustickerei bisher über die verordnete Schließzeit gekommen ist. "Auch wenn wir teilweise Kurzarbeit hatten, waren wir nicht untätig", sagt Gabriele Rudolph. Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Frank Luft wurde die Planung für 2021 in Angriff genommen und an zwei Projekten weitergearbeitet, die über die Landesstelle für Museumswesen gefördert werden. Eines davon ist das Portal digitales Museum. "Wir sind bisher mit bis zu 100 Kragen dabei", verrät Rudolph. Kragen? "Ja, gestickte Kragen", lacht dazu Frank Luft. Gemeinsam mit der Leipziger Museologin Lore Liebscher wurden Spitzenkragen sortiert, zugeordnet und fotografiert. Wer sich einklickt, staunt über die Vielfalt. Kurbelstickerei, Kordel-Design, Bogiger Spitzenkragen, Schnurrbändchen, Lock- und Plattstickerei, Tüllspitze oder Peter-Pan-Spitzen überraschen. Anhand der Kragen gelingt ein lehrreicher Spaziergang durch Plauens textile Stickereigeschichte. Das digitale Museumsportal widmet sich der Inventarisierung von Museumsdaten. Mittlerweile über 320.000 öffentlich verfügbare Objekte in Deutschland sind gelistet, 149.000 Objekte in Ungarn. In diesen beiden Ländern hat das Projekt seinen Schwerpunkt. Gabriele Rudolph und Frank Luft begleiten das Projekt und pflegen weitere Objekte ein.
Fortgeführt wird auch die Ausstellung von Kleinstickmaschinen. Im Frühjahr startet eine Themenreise im Garten. Zu den drei wetterfesten, informativen Schautafeln gesellen sich weitere zwei. So kann man bequem durch die Textilgeschichte reisen von der Vergangenheit bis zur Zukunft und an der frischen Luft Abstände einhalten, freuen sich die Betreiber. "Wenn wir hoffentlich bald öffnen können. Denn im Sommer planen wir ein Gartenfest. Der Verein Vogtländische Textilgeschichte Plauen e.V. wird dann 30 Jahre", wagen Gabriele Rudolph und Frank Luft einen Blick voraus.
Läuft alles nach Plan, steht dann auch eine mobile Rampe bereit, die behindertengerechten Zugang zur Schaustickerei schafft. Die 1600 Euro umfassende Anschaffung werde vollständig vom Landratsamt gefördert, der Antrag ist gestellt.