Pausaer Winterrennen ist heiße Sache

Schnee stiebte, Motoren heulten auf und im Schlingerkurs heizten Fahrzeuge bei halsbrecherischen Manövern durch die Winterlandschaft beim 8. Pausaer Winterrennen.

Pausa - Sonne, strahlend blauer Himmel, Schnee soweit das Auge reicht und dazu einige Grade unter Null bei den Temperaturen. Herz was willst du mehr - also beste Bedingungen für ein Winterrennen mit Autos. Zum achten Mal fand deshalb am Samstag das Pausaer Winterrennen statt. Gefahren wurde im Pausaer Gewerbegebiet.

Genau auf dem Gelände, wo im Juni auch immer das Trabantrennen gestartet wird. Nur der Kurs war etwas kürzer, etwa 600 Meter schätzten die Organisatoren vom Trabantclub. Denn keiner hatte nachgemessen, was auch nicht unbedingt notwendig war. Denn es ging nicht um Sieg, Platz oder gefahrene Runden. Sondern um den Spaß am Autofahren im Winter. Das dabei mancher Pkw auch in der Schneewehe am Rande des Kurses stecken blieb, war schon der oftmals übermütigen Fahrweise der Piloten geschuldet.

Aber das war kein Problem, per Traktor, vom Trabantclub-Chef Lutz Jacob selbst gesteuert, wurden die Autos wieder in die rechte Spur gebracht. 37 Pkw waren am Start. 70 Fahrer wechselten sich an deren Lenkrädern von Polo, Civic, Fiesta, oder Ka und sogar ein BMW war dabei, als Piloten ab. "Wir lassen immer so zwischen acht und zehn Autos mit einem Mal fahren", berichtet Lutz Jacob, der als Rennleiter mit Flaggensignalen am Start die Autos auf die Piste schickte oder wieder herunter holte. Gut zehn Minuten wurde pro Durchgang gefahren. So kam jeder auf seine Kosten.

Die Teilnehmer kamen aus dem Vogtland, aber auch aus dem Raum Chemnitz oder München. Die meisten sind auch im Sommer beim Trabantrennen dabei. Diesmal waren es nur zwei der Zwickauer Traditionsmarke. Für alle die den Spaß mitmachten gab es am Ende des Tages, mit Einbruch der Dunkelheit wurde die letzten Fahrer abgewunken, eine Teilnehmer-Urkunde.

Im Gespräch mit unserer Zeitung gab Enrico Busch, Rennleiter der Trabantrennen bekannt, das auf der Internetseite des Trabantclubs unter www.trabantclub-pausa.de in der Rubrik Rennen das Anmeldeformular für 2017 von interessierten Startern bereits genutzt werden kann. Aktuell stehen 45 Teilnehmer in der Starterliste.

Die Teams kommen aus der Region zwischen Oraninenbaum im Norden, Frankenberg im Osten, München im Süden oder Bad Liebenstein in Westen. Bei den Namen sind zahlreiche "Wiederholungstäter", sprich langjährige Starter wie die "Stahlpappe" aus Plauen, das "Lindenteam" aus Ebersgrün, das Team "VEB Naturchromzuchtanlage Werda" oder das "Werk zwei" aus Dobia zu lesen.