Pausaer Ringerverein trauert um Rolf Steglich

Der KSV Pausa trauert um Trainer Rolf Steglich. Der beliebte Ringerlehrer starb am 17. März; am 30. März wäre er 72 Jahre alt geworden.

fungierte seit 1980 als Übungsleiter, formte nahezu alle Athleten, die in den letzten Jahrzehnten für Pausa kämpften. "Auch wenn man es angesichts der schweren Krankheit von ,Stachel' fast schon erwarten musste, traf uns diese Nachricht schwer und jeder wird ihn in guter Erinnerung behalten", sagt Horst Steinert von den Alten Pausaer Athleten, den mit Rolf Steglich freundschaftliche Beziehungen verbanden.

"Irgendwie war er zu uns wie ein Vater, er hatte jederzeit ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte, hat uns nach Niederlagen motiviert und mit uns nach Siegen gejubelt", sagt der 2. Vorsitzende des KSV Pausa, Andreas Seidel, - und spricht damit vielen, die durch die harte Schule von Rolf Steglich gingen, aus dem Herzen. "Ich persönlich war immer fasziniert, wie er mit den Kindern und deren Eltern sprach, sie faszinierte und mitriss, wenn es um den Ringkampfsport ging", so Seidel weiter.

Selbst gerungen hat Rolf Steglich eigentlich nicht, als Übungsleiter wurde er 1980 ins kalte Wasser geworfen und nur einige Male, wenn die Verletztenliste zu lang wurde, half er in der 2. Männermannschaft aus - und das machte er nicht einmal schlecht", erinnert sich Horst Steinert. 1993 trainierte Steglich die 1. Männermannschaft in der 2. Bundesliga - und verhinderte mit Platz 7 den Abstieg.

"Vor allem auf Teamgeist hat Rolf Wert gelegt, auch auf Tugenden wie Pünktlichkeit und Kampfgeist", schätzte KSV-Vorsitzender Leithold an Rolf Steglich, der immer pünktlich erschien - zum Training oder Wettkampffahrten. Doch auch die Gemütlichkeit durfte nicht fehlen, gerne erinnern sich die Ringer an Treffen der ehemaligen Trainingsgruppen.

Ehefrau Sabine Steglich hat ihm immer den Rücken für seinen Ringkampfsport frei gehalten, selbst angepackt und bei der Sportlerverpflegung mitgeholfen.

"Rolf hat für den Ringkampfsport gelebt, er wird uns immer in guter Erinnerung bleiben", so Klaus Wappler, der lange als Vereinsvorsitzender eng mit Steglich zusammenarbeitete. Am 23. April, 13 Uhr, findet die Beisetzung auf dem Friedhof Pausa statt.