Pausa erhält halbe Million für Mühltroff

Pausa erhält zur Förderung der freiwilligen Eingliederung von Mühltroff 539 300 Euro - für Investionen. Wenigstens ein Teil des Geldes soll in Mühltroff (samt Ortsteilen) investiert werden.

Das teilt die Landesdirektion in Chemnitz mit. Grundlage sei das Sächsische Finanzausgleichsgesetz. In der Presseinformation heißt es weiter: Entsprechend der im September 2012 unterzeichneten "Öffentlich-rechtlichen Vereinbarung über die Eingliederung der Stadt Mühltroff in die Stadt Pausa ab 1. Januar" bestehen für beide ehemalige Städte hohe Investitionserfordenisse. Das Geld dürfe ausschließlich für Investitionen verwendet werden, wurde festgelegt.

Die Verwendungsmöglichkeit der Bedarfszuweisung erstreckt sich auf das gesamte Gebiet der Stadt Pausa-Mühltroff und ist nicht auf einen Ortsteil beschränkt. Entsprechend der "Öffentlich-rechtlichen Vereinbarung über die Eingliederung der Stadt Mühltroff in die Stadt Pausa" soll jedoch der auf die Einwohnerzahl der ehemaligen Stadt Mühltroff hochgerechnete anteilige Betrag der Bedarfszuweisung für Investitionen im Gebiet der ehemaligen Stadt Mühltroff verwendet werden.

Durch die freiwillige Eingliederung der Gemeinde Mühltroff in die Stadt Pausa ist es gelungen, "eine leitbildgerechte Gebiets- und Verwaltungsstruktur zu schaffen, das heißt eine nachhaltig leistungsfähige und effiziente Aufgabenerfüllung durch die gewachsene Stadt Pausa-Mühltroff zu gewährleisten", heißt es abschließend. va