Partymeile zum Plauener Frühling

Was gab es nicht schon alles für widrige Witterungsbedingungen, wenn die Initiative Plauen in den vergangenen Jahren zum "Plauener Frühling" rief. Dieses Jahr aber schien es, als wolle Petrus all diese Misslichkeiten der vergangenen Jahre an nur einem Wochenende wieder gut machen.

Plauen - Am Altmarkt bot der Gewerbeverein ein buntes Familienund Vereinsprogramm. So spielte das Schalmeienorchester Plauen auf, das vor 60 Jahren als Betriebsorchester des Plauener Schlachthofes aus der Taufe gehoben wurde. Eine ganze Stunde lang konnten die Besucher schmissige Rhythmen verschiedenster musikalischer Genres erleben und sich schon mal auf den 28. Mai vorbereiten, wenn zur offiziellen "Geburtstagsparty" ins Parktheater eingeladen wird.

Der Plauener Zumba- Verein um Simone Sachs stellte sich vor und hatte neben den durchtrainierten Zumba-Lehrerinnen auch Kinder dabei, die unter dem Titel "Zumba-Kids" ebenfalls tänzerisch etwas Bewegung in den Alltag bringen. Der HC Einheit Plauen war mit drei Handballern vor Ort und blickte auf die wahrlich nicht sonderlich gelungene Saison in der Mitteldeutschen Oberliga zurück. Der AC Atlas Plauen war mit jungen Gewichthebern präsent und Ralf Schellenberg erklärte den Besuchern die Trainingssystematik, die zu Top- Leistungen wie beim Plauener Bundesligisten hinführen können. Vereinspräsidentin Cornelia Meinel erinnerte an den großen Heber-Höhepunkt, der im Oktober die deutsche Gewichtheber-Elite nach Plauen führt: Die Deutschen Meistertitel werden heuer in der Spitzenstadt vergeben. Das Steinsdorfer Tanzstudio "Merhaba" zeigte, welche exotische Vielfalt die Plauener Vereinslandschaft zu bieten hat - mit traditionellen und modernen Tänzen aus dem Orient und vom Balkan. Den Abschluss des Familien- und Vereinsprogrammes bildete der Auftritt der Schlagersängerin Fischer, nicht Helene, aber immerhin Silke. Der blonde Wirbelwind aus Auerbach-Beerheide hatte im Handumdrehen das Publikum auf ihrer Seite und lieferte eine tolle Performance.

Altmarkt - die größte Partyzone des Vogtlands Mit aktuellen Chartbreakern, wie "Die immer lacht" stimmte am frühen Samstagabend Party-Moderator Martin Reißmann, die Feiergemeinde auf die DJ-Disco-Show "Let?s Dance" ein. Das zunächst zurückhaltende Publikum rückte Lied um Lied der Bühne näher und versammelte sich rund um die DJ-Traverse. Als erster Live-Act rockte der gebürtige Schönecker Daniel Herold die Bühne. Mit seiner Titelauswahl lag er goldrichtig und heizte den Vogtländern ein. Kurz darauf trat der sogenannte "Nicht-Oberdoofer", eine Satire-Figur mit keinerlei Verbindungen zum Plauener Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer, per Live- Schalte über die riesige Bühnenleinwand mit Moderator Reißmann in den Dialog. Neben eher lustigen Äußerungen als schlagfertigen Argumenten entlockte er dem anwesenden Publikum so manchen Lacher.

Einen atemberaubenden Auftritt legten die Jungs und Mädels der Cheerleader- Gruppe Angelz Plauen hin. Und dann war es soweit. Das Tanzprojekt "Keen on Rhythm" aus Schneeberg bereitete mit ihrer Bühnenshow und in heißen Outfits unvergessliche Eindrücke. Laszive Bewegungen und gekonnte Tanzeinlagen trieben so einigen Herren die Schweißperlen auf die Stirn. Ihre Tanzkunst präsentierten sie bei insgesamt drei Auftritten an diesem Abend. Im Partyzelt direkt neben der Bühne wurden witzige Partyfotos geknipst. Männer gegen Frauen hieß es beim Karaoke-Star, für den der Party-Moderator Freiwillige suchte. Das erste Gesangsduell entschied die zukünftige Braut Kristin samt Anhang für sich. Ihr Gewinnersong "Wahnsinn" von Wolfgang Petry sorgte für Jubelstürme auf dem Plauener Altmarkt. Beim zweiten Durchgang hatten die Männer die Gunst des Publikums auf ihrer Seite. Erst eine Stunde nach Mitternacht klang der kurzweilige Partyabend aus.