Partnerstädte feiern gemeinsam

Am 9. November jährt sich die Öffnung der Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten zum 30. Mal. Aus diesem Anlass laden die Städte Plauen und Hof zu einem Festabend in das Vogtlandtheater Plauen ein.

Von Gabi Kertscher

Plauen Ehrengäste werden Bundesinnenminister Horst Seehofer, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und der Ministerpräsident der Freistaates Bayern a.D. Günther Beckstein sein.
Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer sprach gestern in einem Pressegespräch über die ungebrochene Aktualität des Themas. Er lobte die Städtepartnerschaft zwischen Plauen und Hof als etwas ganz Besonderes. Zwei so große Städte nahe der Grenze habe es nicht noch einmal gegeben. Die einstigen, über Jahrhunderte gewachsenen Beziehungen wurden zerschnitten. Das Stadtoberhaupt erinnerte an die Prager Botschaftszüge kurz vor dem 7. Oktober durch Plauen. "Alle 14 Züge haben maßgeblichen Einfluss auf die Menschen in Plauen gehabt." Man müsse die Erinnerungen wachhalten, denn schon heute wachse eine Generation heran, die diese Ereignisse nicht kennt. Er selbst habe nie einen Gedanken an Ausreise gehabt, aber die Trabbi-Kolonnen Richtung Hof werde er nie vergessen, kommentierte Oberdorfer die Ereignisse vor dreißig Jahren. "Ich hatte auch nie einen Gedanken überzusiedeln, trotz Verwandtschaft in Sachsen", ließ Dr. Harald Fichtner, Oberbürgermeister der Stadt Hof, wissen. Die Partnerschaft der beiden Städte müsse wachgehalten und an die gemeinsame Geschichte erinnert werden. Er sprach davon, dass Hof und Plauen in den beiden Monaten im Herbst 1989 im Fokus der Weltöffentlichkeit standen. München habe bei einer Einwohnerzahl von 1.1 Millionen 50.000 Besucher gemeldet. "In Hof waren 100.000 Menschen." Das Begrüßungsgeld wurde in Plastikbeuteln in die Banken gebracht. "Alle Sicherheitsregeln waren außer Kraft."
Der Generalintendant des Theaters Plauen-Zwickau, Roland May, gab bekannt, dass zum Festabend am 9. November 2019 das Große Philharmonische Orchester Stücke aus Wagners "Lohengrin" und Ausschnitte der 1. Symphonie von Gustav Mahler spielt. Die Gäste des Abends werden ab 17 Uhr mit einem kleinen Imbiss begrüßt. Ab 18.30 Uhr läuft eine Filmsequenz in der Endlosschleife. Das Symphonische Blasorchester Hof wird mit 100 Mitwirkenden spielen. Eine animierte 3D-Laser-Grafikprojektion zu den Ereignissen von 1989 wird das Podiumsgespräch einleiten. Steffen Kollwitz, Zeitzeuge zum Wahlbetrug, der Hobby-Filmer des 7.10.1989 in Plauen, Detlev Braun, der ehemalige Hofer Oberbürgermeister Dieter Döhla und Jens Hase, ein Zeitzeuge der Prager Botschaftszüge, werden über ihre Erlebnisse berichten. Zum Festabend werden 400 Gäste ins Theater eingeladen. Die Hälfte der Karten werde in Hof vergeben.
Es werde auf eine gerechte Verteilung geachtet, wurde von den Mitarbeitern des Plauener Rathauses geäußert.