Partnerstädte erinnern an 25. Wende-Jubiläum

"Von den Demos zur Grenzöffnung" ist eine Broschüre, vollbepackt mit Veranstaltungen zum 25. Wende-Jubiläum, überschrieben, die am Montag der Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner und sein Amtskollege Ralf Oberdorfer in Plauen vorstellten.

Den Geist des Mauerfalls und der Friedlichen Revolution zu bewahren, haben sich die beiden Partnerstädte zum Ziel gesetzt. Viele Menschen im bayrischen und sächsischen Vogtland hatten den historischen Fall der innerdeutschen Grenze hautnah miterlebt. Heute gehe es darum, der jungen Generation nahezubringen, was es bedeutet in Freiheit und einer Demokratie zu leben. "Für sie ist all das selbstverständlich, das ihre Eltern mit Mut, Zivilcourage aber auch friedlich erkämpften", sagte Oberdorfer.

Und Fichtner erinnerte an die "euphorische Menschlichkeit, als die Züge aus der Prager Botschaft mit den Flüchtlingen am Hofer Hauptbahnhof ankamen". Auch heute brauche es viele, die die Werte der Freiheit und Demokratie verteidigen, sagte Oberdorfer und rief auf, am 1. Mai Flagge gegen Rechts zu zeigen, "friedlich aber lautstark". Text: M. T./Foto: G. B.