Panzerstraße im Syratal: Punktsieg für die Natur

Die so genannte Panzerstraße durch das Landschaftsschutzgebiet Syratal bleibt geschlossen und wird nur als Umleitungsstrecke genutzt, wenn dies größere Bauvorhaben erforderlich machen.

Plauen - Darauf verständigten sich gestern mehrheitlich die Stadträte nach teilweise heftiger kontroverser Diskussion. Vorausgegangen war ein Antrag der Ortschaftsräte der Plauener Ortsteile mit Ausnahme von Großfriesen, die sich für eine dauerhafte Öffnung der Straße eingesetzt hatten. Es handele sich lediglich um ein 600 Meter langes Teilstück, an dem sich kein bebautes Grundstück befinde, argumentierte der Neundorfer Ortschaftsrat Wilfried Spranger namens seiner Amtskollegen für eine Öffnung. Zudem ließe sich die Hälfte Benzin sparen, was zu einem geringeren Schadstoffausstoß führe. Und: Man wolle nicht warten, bis ein Elektromobil durchs Syratal fahre.

Die Haltung der Verwaltung trug die Fachbereichsleiterin Bau/Umwelt, Kerstin Schicker, vor, die darauf verwies, dass eine Öffnung im krassen Widerspruch zu den Belangen des Naturschutzes stehe und sich an den Gegebenheiten, die zur Abstufung führten, etwas geändert haben müsste, was aber nicht der Fall sei. Bevor sich die Befürworter einer Öffnung ins Zeug legten, erinnerte Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer daran, dass die Straße Anfang der 90er Jahre ausschließlich als Umleitungsstrecke konzipiert worden sei.

Die Belange der Kauschwitzer würden bei den Überlegungen nur eine untergeordnete Rolle spielen. Der Verkehr habe sogar immer dann tendenziell zugenommen, wenn die Durchfahrt gesperrt war, brachte sich Helko Grimm (CDU) als Kauschwitzer Ortsvorsteher in die Diskussion ein. Fernab jeder "parteipolitischer Liebeslyrik" sollte man die Bürger entscheiden lassen - notfalls eben per Bürgerentscheid.

Bekannt für den Versuch einer salomonischen Lösung sprach sie FDP-Fraktionsvorsitzender Sven Gerbeth für eine Öffnung aus. "Wenn es nur so wenige Bürger betrifft, dann kann man sie auch öffnen." Vor allem Klaus Jäger (Linke) hatte eine Lanze für eine bleibende Schließung gebrochen. Das vorliegende Gutachten weise eindeutig die Schutzwürdigkeit des Syratals aus. "Denken Sie weiter als von der Nasenwurzel bis zum Lenkrad", apellierte er an seine Stadtratskollegen. Hansjoachim Weiß sprach sich für den Schutz des Syratales aus, die Öffnung der Straße durch das Gebiet stehe dem aber nicht diametral entgegen.

Letztendlich wird die Panzerstraße auch künftig nur als vermeintliche Abkürzung genutzt werden können, wenn dies sich durch Baumaßnahmen im innerstädtischen Bereich nicht vermeiden lässt.