Otto Mellies in der Auerbacher Göltzschtalgalerie

Einer der bekanntesten Schauspieler Ostdeutschlands - Otto Mellies - gastierte am Samstag in Auerbachs Göltzschtalgalerie. Gemeinsam mit einem Gitarristen entführte er die Zuhörerschaft mit einer Lesung in das alte Dresden.

 

Mit seiner bekannten Stimme absolvierte Mellies dabei eine rethorische Meisterleistung. Im Zusammenspiel zwischen Musik und Text entstand ein breit gefächertes Bild aus der historischen Stadt an der Elbe.

Die Idee zu der Lesung hatte Frank Fröhlich, ein auch im Vogtland gut bekannter Klassikgitarrist. "Ich habe Dresdner Texte von Schiller, Kleist und Andersen gelesen und war begeistert", so Fröhlich. "Es sind wunderbare Texte zu einer der schönsten Städte Europas. Bei dem literarischen Streifzug lernen die Zuhörer das alte Dresden von vielen Seiten gut kennen", lobte Mellies. Frank Fröhlich sorgte mit seiner Gitarre für die musikalische Verfeinerung der mit Esprit vorgetragenen Geschichten und Sagen. Diese handelten von Konditoreien und Kaffeehäusern, vom Besuch Napoleons in Dresden und auch den typische sächsischen Buttersemmeln mit Knackwürsten.

 

Der 79-jährige Otto Mellies zählt zu den beliebtesten deutschen Filmschauspielern. Als Synchronsprecher sorgt er mit seiner unverwechselbaren Stimme nicht nur beim Kinoschlager "Herr der Ringe" für Nachhaltigkeit. "Ich stehe seit 1949 auf der Bühne und habe zum Beispiel fast vierhundert "Nathan der Weise"-Aufführung im Deutschen Theater absolviert" betonte Mellies. Aber auch in spannenden Tatort-Krimis mischt der Berliner mit. "Ich will mit der Bühnenarbeit etwas kürzer treten, dafür aber mehr literarisches Radio und Hörbücher machen. Außerdem schreibe ich zur Zeit meine lang erwartete Biografie" kündigt der Schauspieler an. HH