"Ohne Liebe keine Musik"

Rund 1000 Fans begeisterte der Schauspielstar und Deutsch-Rocker Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria zum Sommer-Open-Air im Naturtheater.

Von Steffen Adler

Bad Elster Gemeinsam mit den Musikern der Band präsentierte Liefers zahlreiche Songs aus dem neuen aktuellen Album "2 Seiten" , die facettenreich eine ganze Bandbreite von Stimmungen bereit hielten, fröhlich aufmunterten oder auch mal gedämpfter zum Nachdenken anregten. Die bunte und unterhaltsame Mischung der Melodien, zu denen Liefers mit wohlklingender Stimme Geschichten aus dem Leben erzählte, fand die Gunst der Zuschauer, die immer wieder kräftig im Takt klatschten, mitsummten oder auch einfach andächtig lauschten. Gleich mit seinem ersten Song "Eigentlich" stimmt er das Publikum auf ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Konzert nach dem Motto "Komm mit mir auf Reisen, damit wir bleiben, wer wir eigentlich sind" ein, um dann festzustellen: "Ihr könnt nicht alle Kurgäste sein - hier ist ja richtig Stimmung in der Bude."
Erstaunt zeigte sich Liefers auch vom tollen Ambiente des Naturtheaters. "Dreimal waren wir schon in Bad Elster aber heute zum ersten Mal hier im Naturtheater. Ich kenne Bad Elster noch als Kind, als ich mit meinen Großeltern aus Erfurt hier gewesen bin. Da war dieses Theater noch ein Areal nur mit ein paar Felsen".
Die Songs des neuen Albums mit meist eingängigen Rhythmen und tiefgründigen Texten sind dem Glück im Leben ebenso gewidmet, wie der Suche nach Zuversicht und Gemeinsamkeiten. "Entstanden sind sie in der Zeit als hier in Deutschland der Ton etwas rauer wurde, es keine Gespräche mehr gab und jeder entweder ein Gutmensch oder ein Nazi war", definierte Liefers.
"Deshalb freuen wir uns immer besonders, wenn wir dahin gehen, wo die Menschen einfach irgendwo in der Mitte sind", ergänzte er und erntete kräftigen Applaus. "Aber schon meine Oma sagte, alles hat immer zwei Seiten", kündigte er anschließend den Titelsong des neuen Albums an.
Mit "Nie egal" folgte dann auch ein Song über Freundschaft und Zusammenhalt, um Seite an Seite durch das Leben zu gehen. "Als ich diesen Song geschrieben habe, wollte ich ihn gern mit meinem Freund Reinhard Mey zusammen singen. Aber alle haben gemeint das würde nicht gehen", erwähnt Liefers. "Doch er hat Reinhard Mey gefallen als er ihn erstmals hörte und wir haben ihn zusammen aufgenommen", fügt er an und ergänzt als Tipp für die Fans: "Immer wenn ihr irgend eine Idee habt, lasst euch nicht beirren, wenn andere sagen das geht nicht." Gern kündigt der Dresdener Schauspieler und Sänger seine Lieder meist mit kleinen Geschichten an, zum Beispiel, dass es ohne Liebe gar keine Musik gäbe. "Alle Künstler haben deshalb immer versucht, ein einzigartiges Lied über die Liebe zu schreiben", klärt Liefers auf und kündigt mit einem triumphierenden "Radio Dora hat das geschafft!" das Liebeslied "Wir sind" an.
Stiller wird es im Publikum als Liefers mit den Worten "Es darf nie wieder einen Krieg geben!" seinen Song "Unbeschreiblich" ansagt, der nach seinen Erlebnissen entstanden ist, nachdem er an einem Hilfstransport mit Babynahrung in Aleppo in Syrien beteiligt war und Familien sah, die ihre Kinder im Bombenhagel verloren haben. Nach weiteren seiner bekannten Songs, wie "Jeder meiner Fehler" sorgte Liefers auch noch einmal mit dem temperamentvollen "Wo gehst du hin" für große Stimmung unter den Zuschauern, die bis vorn an die Bühne kamen und zu seinem Text "Ne Medaille hat drei Seiten, wir balancieren auf dem Rand", stets kräftig mit einem "Oh, oh, oh" einstimmten. Zum Schluss verabschiedete sich Jan Josef Liefers mit seiner Band nach stürmischem Applaus gleich mit mehreren Zugaben.