ÖPNV lehnt Kosten ab

Treuener Grundschüler, die nach der Schule einen Hort in den Dörfern Schreiersgrün, Eich und Hartmannsgrün besuchen, bekommen die Fahrt zwischen Schule und Hort nicht vom Vogtlandkreis bezahlt. Der ÖPNV lehnt eine Kostenübernahme ab.

Diese Antwort erhielt FDP-Kreisrat Martin Treeck nun von ÖPNV-Geschäftsführer Thorsten Müller. Treeck hatte an den Landrat geschrieben - dieser ließ nun über Müller antworten. Müller verweist auf den Beförderungsanspruch in der Schülerbeförderungssatzung, der nur vom Wohnort zur Schule und nicht zum Hort bestehe. Würde man für die Treuener eine Einzelfallregelung bieten, wäre der Grundsatz der Gleichbehandlung verletzt. Finanziert der Kreis alle Fahrten zum Hort, würden immense Mehrkosten entstehen.

Auch das kostengünstige Schülerfreizeit-Ticket sei nur in Kombination mit einer Schülerjahreskarte erhältlich. Für die Kinder, die nicht an der Schülerbeförderung teilnehmen, könnte ja die Stadt Treuen die Kosten für das Schülerfreizeit-Ticket übernehmen.

Ebenso keine Lösung bietet der ÖPNV für Kinder aus Eich, die das Rodewischer Gymnasium besuchen und bei der Heimfahrt per Linienbus in Treuen festsitzen, weil von dort kein Anschlussbus mehr nach Eich fährt. Anspruch auf Schülerbeförderung haben laut Müller hier nur Gymnasiasten, die das künstlerische Profil erwählten.

Schüler mit naturwissenschaftlichem Profil nicht, da ihre nächstgelegene Schule das Goethe-Gymnasium Auerbach sei. Müller verweist auf Kleinbusse, die der ÖPNV für betroffene Kinder entsenden würde, gäbe es denn Bedarf. Dieser sei nicht angezeigt worden.

Martin Treeck will diese Antworten nicht gelten lassen. Im Kreistag müsse die Satzung nochmals überarbeitet werden. Die jetzige Situation sei für viele Familien unbefriedigend. Vielleicht müsse der Kreis generell umdenken, und die Schülerbeförderung statt nur von der Wohnung generell den "Schulweg" zu finanzieren.

Dies bedeute, dass entweder die Fahrt von der Wohnung oder dem Frühhort und zurück als Schulweg gilt. Mehrkosten, so wie behauptet, können nicht signifikant entstehen, da alle Kinder gleich befördert werden. "Es besuchen vor allem die Kinder einen Hort, deren Eltern einer Arbeit nachgehen. Gerade die Menschen, die mit ihrer Arbeits- und Steuerkraft unser Land finanzieren, brauchen unsere Unterstützung." va