Oelsnitzer Voigtsberg im "Schlösserland"

Schloss Voigtsberg ist seit dem 1. Januar Mitglied im "Schlösserland Sachsen". Darüber berichtete Daniel Petri, Geschäftsführer der Oelsnitzer Stadtmarketing und Tourismus GmbH zur Stadtratssitzung am Mittwoch.

Dem Verbund gehören so namhafte Örtlichkeiten wie die Schlösser Albrechtsburg, Moritzburg und Wassersschloss Klaffenbach an. Voigtsberg habe als erstes Objekt im Vogtland die Akkreditierung geschafft, sagte Petri.

Bei einem Blick auf die Homepage von Schlösserland im Internet - sie wirbt mit dem Slogan "Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form" - findet sich eine Übersichtskarte, in der die Vogtsburg der südwestlichste Pfeiler ist. Eher versteckt ist der Hinweis, dass man auf Schloss Voigtsberg auch Heiraten kann. Was bislang fehlt , sind Bilder und eine Kurz-Charakterisitik des Gemäuers sowie Hinweise auf Veranstaltungen und Ausstellungen.

Mit dem Teppichmuseum habe Voigtsberg im Chor der sächsischen Burgen, Schlösser und Gärten Einmaliges zu bieten. Die aktuelle Hüttengrund-Ausstellung sei spitze und ziehe Leute von weiter her an. Ein breites Publikum spricht das Mineraliengewölbe an, das 2011 eingeweiht wurde. Petri gab vor den Stadträten des Tätigkeitsbericht des vergangenen Geschäftsjahrs. Fragen dazu hatten die Räte nicht. Der Geschäftsführer will auf Schloss Voigtsberg neue Zielgruppen ansprechen. "Testschüsse", die gut angenommen wurden, waren die "Voigtsberger Sagennacht" und das Silvesterguggn".