Oelsnitzer Sportler bangen um Sponsor

Auf Für und Wider stößt der angekündigte Bau eines Einkaufszentrums zwischen Gerberstraße und Alter Bahnhofstraße in Oelsnitz.

 

Die Abteilung Handball des Turn- und Sportbundes wendet sich gegen die Ansiedlung. In einem Brief vom 3. November an OB Eva-Maria Möbius, der unserer Zeitung in einer Kopie vorliegt, schreibt Abteilungsleiter Karl-Heinz Fränkel: "Wir als Handballer sind der Auffassung, dass es in unserer Stadt genügend Einkaufsmöglichkeiten gibt. Außerdem musste unlängst ein Einkaufszentrum schließen. Hier bestand die Möglichkeit, diesen Räumen wieder Leben einzuhauchen."

Hintergrund ist die Ankündigung von Michael Gruhle, dem Inhaber des Neukauf-Marktes an der Grabenstraße, seine langjährige Sponsorentätigkeit für die Handballer einzustellen, wenn ein neuer Markt gebaut wird. Gruhle begründete den angedrohten Schritt gegenüber unserer Zeitung mit den wegbrechenden Einnahmen. "Mit der Neuansiedlung werden sich acht Wettbewerber den Markt von 10 000 Einwohnern in Oelsnitz teilen. Ich muss in erster Linie an meine Mitarbeiter denken", sagt Gruhle, der in Bad Elster noch einen weiteren Einkaufsmarkt betreibt. In Oelsnitz beschäftigt er 26 Leute als einziger verbliebener Mieter in dem nach der Wende neu errichteten Gebäude.

"Wir sind nicht die einzigen, die von Herrn Gruhle finanziell unterstützt werden. Alle gemeinnützigen Vereine sind von der Hilfe vor allem der mittelständischen Unternehmen und der Gewerbetreibenden abhängig", schreibt Abteilungsleiter Fränkel. Die Handballer wollen mit ihren Unterschriften ihren "Standpunkt gegen den Bau des neuen Einkaufszentrums äußern und die Entscheidungsträger bitten, im Sinne der ansässigen Gewerbetreibenden zu entscheiden".  R.W.