Oelsnitzer Gymnasium probt den Aufstand

"Schulzerfall ist Bildungsverfall" steht auf einem der vielen Schilder zur Schülerdemo am Mittwochmorgen auf dem Oelsnitzer Marktplatz. "Was ihr heute auf die Beine gestellt habt, war noch nie da in der Geschichte des Gymnasiums", ruft Sally Alexander Salnig den rund 450 jungen Leuten zu.

Der 18-Jährige ist Versammlungsleiter der Demonstration, die vom Schülerrat organisiert und angemeldet wurde. Diszipliniert in Gruppen, unter Aufsicht der volljährigen Gymnasiasten, sind die Schüler von der Klassenstufe 5 aufwärts vor den Sperkenbrunnen gezogen. Salnig verkündet, was "viele nervt", dass im Inneren der äußerlich attraktiven Schule vieles kaputt ist. Vor zwei Wochen sei, unzureichend begründet, vom Landkreis die Sanierungsplanung von der Tagesordnung genommen worden. Der junge Mann spricht vom Vertrauensverlust in die regionale Politik.

Einen Teilerfolg habe der Protest erreicht. Landrat Dr. Tassilo Lenk hat ein Gesprächsangebot gemacht. Das war eine Forderung neben der "Wiederaufnahme der Renovierungspläne". Zum Treffen kommt es wahrscheinlich am 29. April, sagte Schulelternsprecher René Brückmann, welcher den Schülern Unterstützung zusicherte. R.W.