Oelsnitzer Bauhof nonstop im Einsatz

Eingeladen zum Mittagsimbiss waren die Mitarbeiter des Oelsnitzer Bauhofes kürzlich bei Oberbürgermeisterin Eva-Maria Möbius. Mit einer kurzen Ansprache sagte das Stadtoberhaupt Dank für die außerordentlich hohe Einsatzbereitschaft bei der Bewältigung des Winterdienstes.

"Die zwölf Mitarbeiter hatten bei vielen Mehrstunden mit bis zu zwölfstündiger Arbeitszeit gegenüber ´normalen´ Wintermonaten weder reguläre Feierabende, Wochenenden noch Feiertage. Selbst zu Weihnachten, als alle feierten, waren die Witterungsverhältnisse so, dass der Winterdienst fahren musste", würdigt Frau Möbius die "Arbeiten seit Ende November nonstop" in einer Pressemitteilung. Diese Wintersaison forderte dem Bauhof, den unterstützenden Mitarbeitern der Stadtwerke aus den Geschäftsbereichen Gas-, Strom- und Fernwärme, von den Verwaltungen und von den helfenden Firmen ein hohes Maß an Organisation ab, was nach anfänglichen Schwierigkeiten auch tadellos geklappt habe.

 

Die Technik sei wie in anderen Städten an ihre Grenzen gekommen. Doch auch unter diesen Bedingungen hielten alle Bauhofmitarbeiter zur Stange und vermieden krankheitsbedingte Ausfälle, heißt es in dem Schreiben. Der Reparaturaufwand bei den Einsatzfahrzeugen habe weit über den geplanten Werten gelegen. Doch die Technik konnte bei der derzeitigen "Schönwetterlage" wieder vollends repariert werden. Wie bereits berichtet beliefen sich Mehrkosten bis dato auf mindestens 70 000 Euro - der Winter sei aber noch nicht zu Ende Bisher kamen 480 Tonnen Salz zum Einsatz.

Im Namen der Stadtverwaltung dankt Möbius auch all jenen Bürgern, welche Verständnis zeigten und mit viel Engagement mehr Schnee schoben als vorgeschrieben ist oder mit Mühe versuchten die Gefahren durch Eiszapfen einzudämmen sowie allen helfenden Feuerwehrkameraden. Möbius: " Sind wir jetzt guten Mutes, dass der restliche Winter nicht all zu hart kommt und das weitestgehend vom Hochwasser verschonte Vogtland mit einem blauen Auge davon kommt." R.W.