Oelsnitz: Bagger in der Luft

Der Abriss eines Hauses in der Oelsnitzer Innenstadt begann mit einem Missgeschick: Plötzlich hing ein Bagger in der Luft.

Oelsnitz - Eine Baulücke mehr gibt es bald in der Karl-Liebknecht-Straße 28. Am Donnerstag begann der Abriss des privaten Mehrfamilienhauses durch die Firma Ebersbach mit einem Missgeschick - am Nachmittag kippte der Bagger zur Seite - ein Spektakel für viele Anwohner. Das Dach des Mehrgeschossers, das lange leer stand, war eingebrochen und hatte zwei Decken im Haus durchschlagen, so dass Handlungsbedarf bestand. Schäden an der Bausubstanz hatte die Braunfäule verursacht. Ältere Oelsnitzer erinnern sich, dass in der unteren Etage der Hutmacher Seeling sein Geschäft hatte.

Am Freitagnachmittag wurde der Abriss nach dem Abtragen der obersten Etage unterbrochen, um den Nebengiebel zu sichern. Die entstehende Freifläche zwischen den beiden Nachbarhäusern soll erst mal begrünt werden. Der Leerstand in der Karl-Liebknecht- und kreuzenden August-Bebel-Straße wird zum Problem. Weitere Wohngebäude stehen komplett leer beziehungsweise sind nur noch lückenhaft bewohnt. R.W.