Obduktion: Vogtländer an Schweinegrippe gestorben

Amtlich bestätigt: Der am 12. November im Helios-Klinikum gestorbene 44-Jährige Vogtländer ist an der Schweinegrippe gestorben. Das habe die Obduktion ergeben. Das Opfer war eine Woche vor seinem Tod zuvor zunächst ambulant und später stationär behandelt worden.

 

Eine Impfung gegen das H1N1-Virus hat nicht vorgelegen. Im Vogtlandkreis sind laut Gesundheitsamt aktuell 279 klinisch und labormäßig bestätigte Fälle an Influenza H1N1 gemeldet - Tendenz (langsamer) steigend. Die bisherigen empfohlenen Präventionsmaßnahmen sollten konsequent fortgeführt werden. Oberste Priorität habe weiterhin die persönliche Hygiene - vor allem das Händewaschen.

Grundsätzlich gelte: Bei Erkältungssymptomen sollten die Betroffenen zu Hause bleiben und Personenkontakt meiden. Veranstaltungen mit vielen Menschen seien nicht zu empfehlen. Die Versorgung der niedergelassenen Ärzte mit Impfstoffen erfolge über die Apotheken. Eine Übersicht der "Impfärzte" liegt beim Gesundheitsamt vor. Flächendeckende Impfung ist möglich, heißt es abschließend. va