Nur Grundschule Mühltroff muss bangen

Die Schülerzahlen für Grund- und Mittelschulen sowie Gymnasien im Vogtland liegen vor. Einziger Wackelkandidat ist die Grundschule Mühltroff: Nur 14 Schüler sind dort gemeldet.

Plauen - "Wir wissen noch nicht, wie sich das Kultusministerium dazu positioniert. Eine Entscheidung wird es im Mai geben", sagt Arndt Schubert, Sprecher der Bildungsagentur Zwickau. Wacklig sähe es auch für die Grundschule Bad Brambach mit nur 13 Abc-Schützen aus, wenn es da nicht eine von Jahr zu Jahr erneut gültige Ausnahmeregelung gäbe. Schubert: "Die nächste Schule liegt zu weit weg, deshalb die Ausnahme."

Per 1. März bekamen im Vogtland 1485 Viertklässler eine Bildungsempfehlung - davon werden 904 Kinder (61 Prozent) eine Mittelschule und 580 Kinder (39 Prozent) ein Gymnasium besuchen. Seitdem vor Jahren die Zugangsbedingungen ans Gymnasium an den Notendurchschnitt 2,0 gekoppelt sind, hat sich die Zahl der Gymnasiasten verringert.

Damals besuchte knapp die Hälfte der Schüler ein Gymnasium. Bestbesuchteste Mittelschule wird im Schuljahr 2013/14 die Plauener Friedensschule mit 105 Anmeldungen sein - hingegen nur 24 Kinder wollen die Plauener Dittes-MS besuchen.

Schubert: "Die Friedensschule hat wohl gute Arbeit geleistet, weswegen sie bei Eltern und Kindern sehr begehrt ist." Angst vor einem Aus muss aber keine Mittelschule haben. Ein in Sachsen beschlossenes Moratorium schütze Mittelschulen bis auf weiteres. Mit 115 Schülern für eine fünfte Klasse liegt das Gymnasium Oelsnitz an der Spitze. "Wir haben mehr Anmeldungen, als wir annehmen können.

Leider müssen wir einige Schüler wieder wegschicken", sagt Cornelia Kiesewetter, Schulleiterin der freien Trias-MS Elsterberg. Man könne nur eine Klasse mit etwa 22 Schülern eröffnen. Noch einige Kinder aufnehmen könne die Evangelische Schule Göltzschtal - derzeit sind 20 gemeldet. Keine Zahlen zur Verfügung stellten Futurum-Schule Mylau und Montessori-GS Limbach. va