NPD-Vertreter von BI-Abwasser vor Tür gesetzt

Trotz mehrfacher Absage war die Mitgliederversammlung der BI Abwasser am Samstag erfolgreich. Zudem wurden NPD-Vertreter in Theuma aus dem Saal gewiesen.

Theuma - Mehrfach abgesagt und trotzdem stattgefunden hat Samstag die Mitgliederversammlung der BI Abwasser im Gasthof "Anker" in Theuma. Unter den etwa 150 Teilnehmern waren laut Auskunft von Landtagsabgeordneter und BI-Mitglied Andrea Roth auch etwa zehn Anhänger der NPD. Zudem verteilte Arne Schimmer, Pressesprecher der Dresdener NPD-Landtagsfraktion Flyer mit Kontaktdaten seines Büros sowie weitere Informationsmaterialien. Man habe den Vertretern der NPD deutlich gemacht, dass es nicht erwünscht sei, die Interessen der BI Abwasser zu parteipolitischen Zwecken zu missbrauchen und sie des Saales verwiesen.

Dieser Aufforderung seien die NPD-Anhänger jedoch erst nach einer mehrheitlichen Abstimmung aller Anwesenden nachgekommen, erklärte Andrea Roth. Auch habe sie den CDU-Landtagsabgeordneten Andreas Heinz mit ins Präsidium gebeten, um wichtige Entscheidungen in Sachen BI-Abwasser noch am Samstag auf den Weg zu bringen. Das sei auch gelungen. So wurde die Petition an das Europäische Parlament mit 140 Unterschriften bestärkt und demokratisch gewählte Vertreter für die Fahrt nach Dresden am 21. Mai gewählt.

Die BI Abwasser Vogtland folgt damit einer Einladung von Wirtschaftsminister Frank Kupfer. Die inzwischen verbesserte Förderkondition für Gruppenkläranlagen öffentlicher Träger wertet Andrea Roth auch als Erfolg. "Die BI's in ganz Sachsen haben gut organisiert erheblichen Druck aufgebaut und damit erste Erfolge errungen", zeigt sich Roth erfreut. Laut Neuregelung sind Fördersätze bis zu 70 Prozent möglich. mad