Notenretter laden Dulig zur Torte

Lessings Notenretter schmausen mit Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig Cappuccino-Himbeer-Torte. Dabei fragt der Politiker neugierig die Jugend über die 1. Schülergenossenschaft der neuen Länder aus.

Von Cornelia Henze

Plauen - An die Kaffeetafel geholt haben sich die Notenretter vom Plauener Lessing-Gymnasium den Politiker mit Plauener Wurzeln, weil sie sich von ihm Hilfe erwarten. Hilfe, beim Anschub ihrer Schülergenossenschaft, die es zwar seit dem 9. November 2017 gibt, aber gerade erst in diesen Tagen einen Kooperationsvertrag mit dem Genossenschaftsverband abgeschlossen hat. Um die Frage zu klären, ob die Nachhilfe erteilende Schüler-Genossenschaft sozialversicherungspflichtig ist, habe man verschiedene bürokratische Hürden nehmen müssen, was eben so lange gedauert habe, berichtet Stephan Papperitz vom Genossenschaftsverband Leipzig. Die Notenretter seien die Nummer eins in Sachsen und überhaupt in den neuen Ländern und mit ihrem Geschäftsmodell einzigartig, lobt der Mann.
"Wir waren die ersten mit unserem Genossenschaftsmodell", sagt Vize-Genossenschaftlerin Luisa Baumgärtner mit Nachdruck. Selbstbewusst trägt die Zehntklässlerin Dulig das Projekt vor: 25 Nachhilfe gebende Schüler der achten bis zwölften Klassen - man nennt sie Mentoren - helfen derzeit 31 Schülern, die in manchen Fächern schwächeln. Den größten Nachhilfebedarf gibt es in Mathe und Englisch, aber auch andere Fächer, wie Bio, Geo oder Geschichte stehen auf dem Plan. Die Mentoren unterrichten am Nachmittag im Einzel- und Gruppenunterricht. Für die Einzelstunde zahlt der Nachhilfeschüler an die Genossenschaft 9,50 Euro, für die in der Gruppe 6 Euro. Den Großteil des Honorars erhält der Mentor, ein Teil fließt in die Genossenschaft, die für das Geld Sachkosten deckt. Wöchentlich trifft sich der fünfköpfige Vorstand, um die Nachhilfestunden zu koordinieren, Rechnungen zu schreiben und Honorar auszuzahlen. "Die Buchhaltung wächst uns nur über den Kopf", wendet sich Luisa an Dulig. Helfen würde ein Buchhaltungskurs, den man sich gerne über den Fonds für Schülerfirmen finanzieren lassen möchte. Dulig versprach als frisch ernannter Schirmherr sich in Dresden dafür zu erkundigen. "Gleich am Dienstag in der Kabinettsitzung".