Nostalgie mit Dampflok im Mühlenviertel

Das war ein Höhepunkt für Freunde nostalgischer Bahnfahrzeuge: Aus Schwarzenberg im Erzgebirge brachte eine Dampflok 50 3616 am Ostersonntag einen Sonderzug nach Syrau und Mehltheuer.

Wer wollte, konnte auf den Spuren des Müllerburschen wandern: Musikinstrumentenmuseum, Windmühle und Drachenhöhle warteten. Drei Stunden später startete der Zug zur Rücktour. Der Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde hatte die Fahrt organisiert. Das Foto zeigt Anna, die über die Dampflok staunte, und Opa Manfred, der ihr einiges erklärt. Etwa 200 Fahrgäste hatten die Sonderfahrt mitgemacht. Doch wer annahm, dass es sich bei der großen Zahl Schaulustiger am Bahnhof Mehltheuer vor Abfahrt des Zuges um Fahrgäste handelte, die wieder nach Hause wollten, lag falsch.

Das seltene Ereignis, einmal eine Dampflokomotive vor einem Personenzug zu sehen und davon Fotos zu machen, hatte weit mehr als 50 Interessierte zum Bahnhof gelockt: zum Fotografieren. "Ich stehe ja eher auf E-Loks", sagte ein Beobachter aus dem Stuttgarter Raum, der zu Ostern bei Verwandten in Mehltheuer weilte. "Aber allein die schwere, ausgefeilte Technik der Dampfloks ist es wert, sich einmal so ein Stück anzusehen." jpk