Nina Dalbazi: Klassischer Tanz mit höchstem Anspruch

Plauen - Nina Dalbazi spielt mit Begeisterung Theater und mag die Tanzkunst so sehr wie ihre Freundin Michelle Wächter und schenkte ihr zum Geburtstag ein Ticket fürs "Schwanensee"-Gastspiel, das sie mit einer kleinen Schwanenfigur verschönerte.

 

Der Vogtland-Anzeiger traf sie dabei kürzlich auf dem Trödelmarkt und am Donnerstagnachmittag erneut: Diesmal aber im Vogtlandtheater. Von guten Plätzen in der zweiten Reihe erlebten Nina und Michelle mit allen Besuchern im ausverkauften Hause klassische Tanzkunst im Weltklasseformat, dargeboten von der Russischen Staatlichen Ballettakademie R. Nurejew.

Der Name der weltberühmten Tanzschule verpflichtet und die jungen Tänzerinnen und Tänzer machen der Legende Rudolf Nurejew, der einst hier seine Ausbildung erhielt, alle Ehre. Das mehrfach international ausgezeichnete Ensemble brilliert mit hohem künstlerischen Anspruch, bemerkenswertem Ausdruck, berührender Eleganz und eindrucksvoller Emotionalität. Meisterhafte Choreographien werden meisterhaft interpretiert.

Die Plauener Theaterbesucher erleben in zwei ausverkauften Vorstellungen neben der ausgezeichneten tänzerischen Qualität auch herausragende darstellerische Leistungen. "Auch mit ihrer ausdrucksstarken Mimik und Gestik haben mich die Tänzerinnen und Tänzer sehr beeindruckt", freut sich Michelle Wächter und Nina Dalbazi lobt die ausgezeichnete Synchronität".

Für die zehnjährige Nina, die wie ihre zwei Jahre ältere Freundin fasziniert ist von den "aussagekräftigen Tänzen", wird dieser Nachmittag zum unvergesslichen Erlebnis. Und auch die vielen anderen Theaterbesucher sind immer wieder begeistert von den ausgezeichneten Solo- wie Gruppendarbietungen, sind fasziniert davon, wie Tschaikowskis eindringliche Musik voller Leidenschaft in eine Weltklasse-Tanzperformance mündet.

Vor prachtvollem Bühnenbild und in fantastischen Kostümen präsentiert das junge Ballettensemble die Liebesgeschichte des Prinzen mit Odette und die Konflikte, die der böse Zauberer Rotbart durch Odile dem jungen Prinzen bereitet, zwischen dem zu Schwänen verwandelten Mädchen. Grandios die Pas de Trois-Szenen und das Quartett mit dem spanischen Tanz zwischen den viel bewunderten Solo-Darstellungen. Da gefällt die Verspieltheit des von Iskander Murasov am Nachmittag und Ilschad Umursakov am Abend verkörperten Hofnarren, teilen sich Dinar Schakirov und Eldar Jangirov den Beifall für ihre Prinz Siegfried-Darbietung.

Sabina Sattarova wird in der Doppelrolle Odetta/Odilla am Nachmittag gefeiert und Anastasja Tichomirova krönt mit dieser Doppelfigur einen Ballettabend, den das Plauener Publikum noch lange in Erinnerung behalten wird. va